Oct 22, 2020 14:40 Europe/Berlin
  • Türkei erweitert Gasexploration in umstrittenen Mittelmeergewässern

Ankara (PressTV) - Die Türkei gab an, sie werde weiterhin nach Gas und Öl im östlichen Mittelmeer suchen und damit einen Streit mit Griechenland verlängern, der auch Ansprüche auf die Gewässer erhebt.

Die Türkei und Griechenland, beide NATO-Mitglieder, sind in einem Streit über die Explorationsrechte für Öl und Gas im östlichen Mittelmeerraum.

Im August schickte die Türkei das seismische Forschungsschiff Oruc Reis und Kriegsschiffe, die es begleiteten in die Gewässer, um in einem mit Griechenland umkämpften Meeresgebiet nach Energieressourcen zu suchen, was Athen wütend machte und eine wochenlange diplomatische Krise auslöste.

Die Türkei beendete die Mission von Oruc Reis und befahl ihr Mitte September zurückzukehren. Ankara sagte, der Schritt sollte der Diplomatie eine Chance geben. Es fand jedoch kein diplomatischer Durchbruch statt, und die Türkei schickte das Schiff am 14. Oktober zurück, und brachte damit die Spannungen wieder in Gang.

Die neue Mission sollte am Donnerstag beendet werden, aber die türkische Marine sagte in einer NAVTEX-Ankündigung am Mittwoch, dass Oruc Reis bis zum 27. Oktober in der Region bleiben werde.

Die Europäische Union (EU), die Griechenland voll und ganz unterstützt, hat der Türkei mit Sanktionen gedroht, falls Ankara seine Erkundung in den umstrittenen Gewässern fortsetzt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan äußerte sich bestürzt über die "unkonstruktive" Bedrohung und sagte, der Block sei "dem Druck und der Erpressung" Griechenlands erlegen.

Türkei spielt EU-Drohung mit Sanktionen herunter

Griechenland behauptet, dass die Türkei gegen das Völkerrecht verstößt, indem sie in „griechischen Gewässern“, einschließlich in der Nähe der Insel Kastellorizo, nach Energie sucht.

Die Türkei erklärt ihrerseits, dass sie im Rahmen ihrer Rechte in den Gewässern handelt, und besteht darauf, dass die kleine Insel Kastellorizo ​​kein Grund für die Auferlegung der griechischen Souveränität auf nahegelegene Gewässer sein sollte.

Kommentar