Nov 30, 2020 08:51 Europe/Berlin
  • 4 französische Polizisten wegen Gewalt gegen Schwarzen angeklagt - 2 in Gewahrsam

Paris (PressTV) - Vier französische Polizisten, die per Kamera festgehalten wurden, als sie Anfang dieses Monats in Paris einen schwarzen Mann brutal schlugen, wurden angeklagt, während die Öffentlichkeit noch gegen das neue umstrittene französische Sicherheitsgesetz protestiert.

Ein online verbreitetes Videomaterial machte am Samstag Schlagzeilen in französischen Fernsehsendern, die die gewaltsame Verhaftung eines schwarzen Mannes zeigten, der keine Gesichtsmaske trug, die im Rahmen der Coronavirus-Einschränkungen erforderlich ist.

Drei Polizisten folgten dem als Musikproduzent Michel Zecler identifizierten Mann in seinem Musikstudio in Paris und begannen zu schlagen, zu treten und rassistisch zu beleidigen.

Die Beamten verließen später das Studio und warfen eine Tränengasgranate in das Gebäude, um die Insassen zum Herauskommen zu zwingen. Berichten zufolge wurden neun weitere Personen geschlagen, die im Keller des Studios Musik aufnahmen.

Die Polizisten wussten nicht, dass sie von einer Überwachungskamera gefilmt wurden.

Zecler erzählte Reportern, dass die Beamten ihn wiederholt rassistisch beleidigten und er 48 Stunden lang in Gewahrsam genommen wurde. "Ich hatte das Glück, im Gegensatz zu vielen anderen Menschen das Video zu haben, das mich schützt", sagte er

Die Behörden sagten am Montag, dass vier Polizisten im Zusammenhang mit dem Vorfall suspendiert wurden. Drei der vier Beamten müssen sich wegen "vorsätzlicher Gewalt durch eine Person mit Hoheitsgewalt" sowie "Falschaussage" verantworten. Der andere Beamte, der verdächtigt wurde, eine Tränengasgranate in den Keller geworfen zu haben, wurde wegen "vorsätzlicher Gewalt" angeklagt.

Französischen Justizkreisen zufolge kamen nach der Anklageerhebung am Sonntagabend zwei Polizisten in Untersuchungshaft, die anderen beiden wurden unter Auflagen freigelassen. Die Staatsanwaltschaft hatte für die ersten drei eine Untersuchungshaft und für die vierte eine gerichtliche Überprüfung beantragt.

Präsident Emmanuel Macron beschrieb den gewalttätigen Vorfall als "inakzeptablen Angriff" und forderte die Regierung auf, Vorschläge zur "Bekämpfung der Diskriminierung" vorzulegen. "Frankreich darf niemals zulassen, dass sich Hass oder Rassismus ausbreiten", sagte er am Freitag.

Die Brutalität der französischen Polizei ist diese Woche bereits ins Rampenlicht gerückt, nachdem in den sozialen Medien Videos von Beamten gepostet wurden, die Demonstranten schlugen, als sie ein Flüchtlingslager im Zentrum von Paris geräumt hatten.

Beide Vorfälle, die in ganz Frankreich zu wütenden Protesten führten, ereignen sich zu einer Zeit, in der die Regierung von Macron versucht, ein umstrittenes Sicherheitsgesetz durchzusetzen, das das Filmen und Fotografieren von Polizisten einschränkt. Somit könnte die Polizei am Schluss einer Demonstration auch von Journalisten die Herausgabe gefilmter Gewaltszenen verlangen.

Zehntausende strömten am Samstag auf die Straße, um sich gegen diese Gesetzesvorlage auszusprechen. Die Kundgebungen in Paris wurden gewalttätig, und es kam zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizei.

Ein Restaurant und mehrere Autos wurden in Brand gesetzt. Demonstranten warfen Steine ​​auf Sicherheitskräfte, die daraufhin Tränengas abfeuerten.

Das Unterhaus des französischen Parlaments hat am Dienstag das Gesetz verabschiedet. Die Gesetzesvorlage wird im Dezember an den Senat gehen.

Tags