Dez 04, 2020 07:23 Europe/Berlin
  • Terroranschlag auf iranischen Atomforscher: Teheran warnt IAEA

Wien (ParsToday) - Irans Vertreter bei der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) hat die Agentur aufgefordert, zu verhindern, dass unnötig detaillierte Informationen über das iranische Atomprogramm veröffentlicht werden.

In einem an den IAEA-Generaldirektor Rafael Grossi gerichteten und am Donnerstag verbreiteten Schreiben forderte Kazem Gharibabadi eine klare und bedingungslose Verurteilung des Mordes an den iranischen Atomwissenschaftler Dr. Mohsen Fakhrizadeh.

Gharibabadi wies darauf hin, dass die eindeutigen Beweise die Beteiligung und Verantwortung des israelischen Regimes an diesem Terroranschlag zeigen und betonte, die Wiener Atombehörde und ihre Mitgliedsstaaten, die das höchste Maß an Zugang für Inspektion an den Atomanlagen in Iran erhielten, hätten eine unmittelbare und grundlegende Verantwortung, wenn iranische Wissenschaftler bedroht oder ermordet oder die Atomanlagen des Landes mit Angriffen oder Sabotageakten bedroht würden.

In diesem Schreiben wurde bekräftigt, der tödliche Terroranschlag auf Dr. Mohsen Fakhrizadeh sei eine Fortsetzung terroristischer Handlungen, die vor einem Jahrzehnt mit der Ermordung mehrerer iranischer Nuklearwissenschaftler in den Jahren 2010, 2011 und 2012 begonnen habe, was die gebührende Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft und der einschlägigen internationalen Organisationen erfordere, sagte der iranische IAEA-Botschafter.

Der iranische Botschafter und ständige Vertreter bei internationalen Organisationen mit Sitz in Wien stellte fest, dass der Schutz vertraulicher Informationen durch die IAEA von großer Bedeutung sei und erklärte, es werde nachdrücklich erwartet, dass die IAEA die Praxis beende, unnötige Details über das iranische Atomprogramm in ihren Berichten zu veröffentlichen.

Gharibabadi betonte: „Die Islamische Republik Iran behält sich das inhärente Recht auf Selbstverteidigung vor, um alle erforderlichen Maßnahmen als Reaktion auf diesen Terroranschlag gemäß der Charta der Vereinten Nationen und dem Völkerrecht zu ergreifen.“

Tags