Jan 08, 2021 20:29 Europe/Berlin
  • Geht für Präsident Trump in Rom ein Stern auf?

Marco Tosatti ist in Italien das, was man gemeinhin Star-Journalist nennt.

Von: Willy Wimmer, 6. Januar 2021

Das zeigt für einen geübten Lateiner schon der Blick auf seinen Blog namens „stilum curiae“. Das, was dort heute, dem Tag der „Heiligen drei Könige“ zu lesen ist, hat es nicht nur in sich. Es könnte Erschütterungen hervorrufen, gegen die ein transatlantischer Tsunami eine sanfte Welle darstellt. Danach hat angeblich ein in der Nachricht namentlich genanntes italienisches Unternehmen seine enge Zusammenarbeit mit dem italienischen Militär genutzt, Spezialsoftware über Militärsatelliten so in das US-Wahlsystem einzuspeisen. dass es in den USA möglich sein konnte, die für einen der beiden Kandidaten abgegebenen Stimmen dem anderen zuzuschreiben. Von Präsident Trump eben auf den Herausforderer Biden. Das sei nach dem Blog „stilum curiae“ übrigens nicht das erste Mal bei den US-Präsidentschaftswahlen am 3. November 2020 der Fall gewesen.
Hierzu werden in dem Blog die Namen des ehemaligen Präsidenten Obama und des ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten Renzi genannt.

Der heutige Tag war ohnehin von den Ereignissen in Washington bestimmt. Präsident Trump hielt in Anbetracht der Dinge vor zehntausenden seiner Anhänger eine Rede, die man im politischen Kontext nur als „Trennung von Tisch und Bett des politisch-medialen Systems von big tech“
bezeichnen kann. Leider übertrugen weder CNN noch BBC diese Rede in der gewohnten Länge. CNN überhaupt nicht im Original, BBC mit eigenwilligen Interpretationen nur bruchstückhaft.
Da traute sich phönix ein wenig mehr. Nach allen Gesetzmäßigkeiten dürfte spätestens zu dem Zeitpunkt, als Signore Tosatti seinen Blog veröffentlichte, Präsident Trump den Inhalt und mehr gekannt haben.

Da ging es heute fast, aber nur fast, unter, daß das unabhängig gewordene Großbritannien seine
Sanktionen gegen Rußland wegen der Krim zurückfährt. Es wird anfangs eines neuen Jahres abgeräumt, aber Washington wird alles in den Schatten stellen.