Jan 23, 2021 11:21 Europe/Berlin
  • Russland kritisiert die Position der europäischen Troika für JCPoA-Modernisierung

Wien (ParsToday) - Michail Uljanow, Russlands ständiger Vertreter bei internationalen Organisationen in Wien, hat die Position der EU-Troika zum Thema Modernisierung und Änderung des internationalen Atomabkommens mit dem Iran kritisiert.

Die EU-Troika (Deutschland, Frankreich und Großbritannien) wolle den gemeinsamen umfassenden Aktionsplan (JCPoA/Atomabkommen) modernisieren, schrieb Uljanow am Freitag in einem neuen Tweet.

Er fügte hinzu: "Die Position der neuen US-Regierung scheint realistischer zu sein, wie die US-Verantwortlichen sagen."

Russlands ständiger Vertreter bei internationalen Organisationen in Wien erklärte: "Zuerst sollte das Atomabkommen unter Beteiligung des Iran vollständig wiederbelebt werden, und dann sollten damit zusammenhängende Fragen angegangen werden."

Aufgrund der anti-iranischen Politik von Trump und des Rückzugs der Vereinigten Staaten aus dem JCPoA bestanden Deutschland, Frankreich und Großbritannien auf der Aufrechterhaltung des Atomabkommens und versuchten, die Zerstörung des Abkommens zu verhindern.

Mit der Bekanntgabe der Ergebnisse der US-Präsidentschaftswahlen und dem Sieg von Joe Biden nahm die EU-Troika jedoch eine andere Haltung ein als in der Trump-Ära. In dieser Zeit sprachen sie von einem umfassenderen Abkommen mit dem Iran.

Experten glauben, dass Europa in der Amtszeit von Joe Biden mehr mit den USA zusammenarbeiten wird als in der Amtszeit von Donald Trump.

Die Europäische Troika beabsichtigt ferner, aufgrund der multilateralen Außenpolitik der Biden-Regierung zusätzlichen Druck auf den Iran auszuüben und Teheran zu zwingen, ihre über das Atomabkommen hinausgehenden Forderungen zu akzeptieren, wobei sie auch die Wahrung des Atomabkommens unterstrich.

Tags