Jan 24, 2021 12:31 Europe/Berlin

Der neue US-Präsident Biden hat wie alle Amtsvorgänger seine Präsidentschaft mit vollmundigen Versprechen zuhause und an alle Welt begonnen - das ist normal und wird auch so erwartet.

Doch schon bei Amtsantritt ist allen Beteiligten mehr oder weniger klar, dass er weder die innenpolitischen Gräben wird einfach zuschütten können, noch außenpolitische Richtungswechsel veranstalten. Die Dominanz zionistischer Lobbypolitik über Washingtoner Regenten mindert oder gar beendet auch ein Biden nicht, das wird an allen Brennpunkten deutlich, besonders jedoch in Nahost. Israels ständige Verbrechen und Trumps groteske Willfährigkeit nennt Biden nicht beim Namen, die weltweit diskutierte Rückkehr zum Atomvertrag mit Iran erhält Bedingungen, die Teheran ohne Selbstaufgabe nicht erfüllen kann und darf, beispielsweise die Aufgabe schützender Allianzen in der Region mit Jemen, Irak, Syrien und Libanon. Biden ist kein Obama - und schon der war nicht besonders stark. Weitere Einzelheiten und Hintergründe beleuchtet der Bundesvorsitzende der Neuen Mitte, Christoph Hörstel, im Gespräch mit Syed Hedayatollah Schahrokny.

Tags