Feb 21, 2021 13:22 Europe/Berlin
  • Moskau: Westen erörtert globale Probleme ohne Russland und China

Moskau (ParsToday/PressTV) - Das russische Außenministerium hat die Neigung westlicher Länder, globale Probleme innerhalb eines privaten Kreises zu lösen, ohne Russland und China einzuladen, als "verwirrend" eingestuft.

Maria Zakharova, die Sprecherin des Ministeriums, äußerte sich am Samstag in einer Erklärung nach einer exklusiven Online-Sitzung der Münchner Sicherheitskonferenz in Süddeutschland, der einen Tag zuvor abgehalten wurde.

"Angesichts der Tatsache, dass die angekündigte Agenda globale Themen wie ‚Prioritäten für globales Handeln’, ‚Bekämpfung der Pandemie‘ und ‚Bekämpfung der Klimakrise‘ enthielt, ist die Teilnehmerliste rätselhaft", sagte Zakharova.

"Im Wesentlichen ist geplant, die Probleme der gesamten Menschheit in einem sehr engen Format zu erörtern. Die Organisatoren luden die Spitzen der USA und der EU sowie den UN-Generalsekretär und den Generaldirektor der WHO ein, sich der Diskussion anzuschließen. Es wurde nicht erwähnt andere Länder, wie China und Russland einzuladen. Im Gegenteil wurden sie in den Diskussionen als Bedrohungen und Gegner angesehen, denen entgegengewirkt werden muss", fügte sie hinzu.

Die russische Sprecherin sagte, die westlichen Partner versuchten, Probleme in einem engen Kreis zu lösen, um ihre Entscheidungen später anderen Mitgliedern der internationalen Gemeinschaft aufzuzwingen.

"Wir sind erneut gezwungen, den Trend der letzten Jahre zu bemerken, wenn unsere westlichen Partner versuchen, Probleme in einem engen Kreis zu lösen und Entscheidungen voranzutreiben, mit denen sie zufrieden sind, die später anderen Mitgliedern der internationalen Gemeinschaft durch das Prisma der 'regelbasierten Weltordnung' auferlegt werden ", fügte sie hinzu.

Zakharova unterstrich, dass Moskau gegen diesen Ansatz sei, und forderte eine breitere internationale Zusammenarbeit auf einer gemeinsamen Agenda im Rahmen der universellen demokratischen Organisationen der Vereinten Nationen.

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz am Freitag forderte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg westliche Verbündete und enge Partner auf, engere Beziehungen aufzubauen und die internationale Ordnung aufrechtzuerhalten, die laut ihm durch Russland und China herausgefordert würde.

Der NATO-Chef sagte dem virtuellen Gipfel auch, dass das Militärbündnis sein zehn Jahre altes strategisches Konzept aktualisieren müsse, um die von ihm als aggressiv bezeichnete Haltung Russlands und den Aufstieg Chinas darin zu berücksichtigen.

Tags