Mrz 05, 2021 11:49 Europe/Berlin
  • US-Außenminister erinnert an Trump-Ära und spricht mit Venezuelas Guaido

Washington (ParsToday/PressTV) - Staatssekretär Antony Blinken sprach am Dienstag mit dem venezolanischen Oppositionsführer Juan Guaido. Dies ist der jüngste Hinweis darauf, dass die Regierung von US-Präsident Joe Biden in Bezug auf Venezuela dieselbe Politik verfolgt wie ihr Vorgänger.

Blinken betonte bei dem Gespräch „die Bedeutung einer Rückkehr zur Demokratie in Venezuela durch freie und faire Wahlen", so eine Erklärung des Sprechers des Außenministeriums, Ned Price.

Der Sekretär forderte auch "Bemühungen, mit gleichgesinnten Verbündeten zusammenzuarbeiten", um "den multilateralen Druck" für einen "friedlichen, demokratischen Übergang" im Land zu erhöhen.

Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro hat immer wieder argumentiert, Guaido sei eine Marionette Washingtons gewesen und habe versucht, die westliche Agenda voranzutreiben.

Maduro hatte im Januar - als Biden eingeweiht wurde - erklärt, dass er einen „neuen Weg“ mit den USA anstrebe. 

Ein Beamter des Weißen Hauses sagte jedoch am Sonntag, dass die Biden-Regierung "keine Eile" habe, die US-Sanktionen gegen Venezuela aufzuheben. Der Beamte teilte Reuters in einem Interview mit, dass die Regierung nur dann eine Lockerung der Beschränkungen in Betracht ziehe, wenn Maduro "ernsthafte Schritte" zur Zusammenarbeit mit der Opposition unternehme.

Die Beziehungen zwischen Washington und Caracas waren unter Donald Trump angespannt, der Venezuela und seiner staatlichen Ölgesellschaft PDVSA lähmende Sanktionen auferlegte.

Venezuelas Politik ist seit Januar 2019 in Aufruhr, als Guaido, ehemaliger Präsident der Nationalversammlung, sich einseitig zum „Interimspräsidenten“ erklärte und argumentierte, Maduros Wiederwahl im Vorjahr sei betrügerisch gewesen.

Die Trump-Regierung erkannte Guaido als den "legitimen" Führer Venezuelas an und verfolgte öffentlich eine Politik des Regimewechsels gegen Maduro.

Jetzt hat das Weiße Haus unter Biden die Anerkennung Guaidos als Interimspräsident Venezuelas durch Washington bekräftigt und Verhandlungen mit Maduro ausgeschlossen.

Im Gegensatz zur Entscheidungsfindung im Oval Office hat die Europäische Union angekündigt, Guaido nicht mehr als Interimspräsidenten anzuerkennen, und ihn als "privilegierten Gesprächspartner" bezeichnet.

Guaido wird von den Vereinigten Staaten und Großbritannien immer noch als Venezuelas rechtmäßiger Führer angesehen. Der Status des Interimspräsidenten gibt Guaido Zugang zu Geldern von Maduro, die von westlichen Regierungen beschlagnahmt wurden.

Tags