Mrz 05, 2021 12:22 Europe/Berlin
  • Grossi kündigt ein technisches Treffen im April in Iran an

Wien (IRNA/ParsToday) - Der Generaldirektor der internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) Rafael Grossi hat ein technisches Treffen im April in Iran angekündigt.

Grossi teilte am Donnerstag vor Reportern mit, dass in den neu verabredeten Gesprächen mit Iran "einige offene Themen geklärt" werden sollen. Das Ziel des Treffens bestehe darin, bis zur nächsten Sitzung des Gouverneursrates ein "zufriedenstellendes Ergebnis" zu erreichen, fügte der IAEA-Generaldirektor hinzu.

Grossi erklärte außerdem, die Mitglieder des Gouverneursrates hätten die erzielte Einigung unterstützt.

Der IAEA-Generaldirektor behauptete, die erzielte Einigung beziehe sich auf die mangelnde Zusammenarbeit Irans bezüglich der Sicherungsmaßnahmen und der Nichtankündigung von Kernmaterial und -ausrüstung in Iran und habe nichts mit der Aussetzung des Zusatzprotokolls durch Iran zu tun.

Grossi erklärte weiter, dass er beabsichtige, seinen Bericht über Iran in der nächsten Sitzung des Gouverneursrates im Juni vorzulegen.

Obwohl die IAEA wiederholt zugegeben hatte, dass Iran seine Verpflichtungen aus dem gemeinsamen umfassenden Aktionsplan JCPOA eingehalten habe, kündigte der ehemalige US-Präsident am 8. Mai 2018 den einseitigen Ausstieg Washingtons aus dem Abkommen mit Iran an.

Nach dem illegalen US-Ausstieg aus dem Atomabkommen mit Iran haben Deutschland, Frankreich und Großbritannien sich verpflichtet, die wirtschaftlichen Interessen Irans aus diesem Abkommen zu sichern, aber mehr als ein Jahr nach diesen Zusicherungen haben sie ihre Versprechen immer noch nicht umgesetzt.

Als Antwort auf die Untreue der Europäer gegenüber dem JCPOA hat die Islamische Republik Iran ihre Verpflichtungen aus dem Abkommen in fünf Schritten reduziert und kürzlich die freiwillige Umsetzung des Zusatzprotokolls ausgesetzt.