Mrz 05, 2021 13:04 Europe/Berlin
  • Russland warnt davor, IAEA zu nutzen, um mit Syrien Rechnungen zu begleichen

Moskau (PressTV) - Russland hat gefordert, die Arbeit der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Syrien nicht zu politisieren und auszunutzen, und warnte davor, den Körper zur Beilegung von Streitigkeiten mit der Regierung von Damaskus zu verwenden. 

Die russische Delegation teilte der laufenden Sitzung des Gouverneursrats der IAEA mit, dass es keinen Grund gebe, Syrien auf der Tagesordnung des Rates zu belassen, berichtete die offizielle Nachrichtenagentur SANA am Donnerstag.

Der russische Beamte betonte die Notwendigkeit, die Anstrengungen stattdessen auf die Lösung der tatsächlichen Probleme im Zusammenhang mit dem Nichtverbreitungssystem zu konzentrieren, heißt es in dem Bericht.

„Die Mitgliedstaaten sollten politisierte Versuche aufgeben, Inspektionen der Internationalen Atomenergiebehörde zu nutzen, um mit Damaskus eine Einigung zu erzielen. Stattdessen müssen gemeinsame Anstrengungen darauf konzentriert werden, Lösungen für die tatsächlichen Probleme des Nichtverbreitungsregimes und Möglichkeiten zur Stärkung des Sicherungssystems zu finden.“

Die russische Delegation bekräftigte, dass Damaskus alle seine Verpflichtungen aus dem umfassenden Sicherungsabkommen (CSA) und dem Atomwaffensperrvertrag (NVV) erfüllt habe.

Die Agentur "hatte in den letzten Jahren mehrmals bestätigt, dass Damaskus seinen Verpflichtungen nachkommt, da Inspektionen an deklarierten Nuklearstandorten durchgeführt werden und es keine Beweise dafür gibt, dass Nuklearmaterial für nicht zulässige Zwecke verwendet wird", sagte sie

Die IAEA hat in den letzten Jahren US-Behauptungen untersucht, Syrien habe 2007 angeblich versucht, einen geheimen Kernreaktor an einem abgelegenen Wüstenstandort in Deir az-Zor zu bauen, der nicht mehr existiert.

Die syrische Regierung hat 2014 ihre Lagerbestände an chemischen Waffen an eine gemeinsame Mission übergeben, die von den Vereinten Nationen und der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) geleitet wurde und die Zerstörung der Waffen überwachte. Die westlichen Regierungen und ihre Verbündeten haben jedoch bei chemischen Angriffen stets Damaskus die Schuld zugeschoben.

Syrien und einige andere regionale Länder haben die internationale Gemeinschaft immer wieder aufgefordert, die nuklearen Aktivitäten Israels nicht zu ignorieren und das Regime in Tel Aviv zum Beitritt zum NVV zu zwingen.

Angesichts der Feindseligkeit des Regimes in Tel Aviv und seiner Tendenz, Kriege zu führen und Länder zu besetzen, geben seine unbeaufsichtigten nuklearen Einrichtungen und Fähigkeiten Anlass zur Sorge für viele Länder. 

Israel ignoriert alle Resolutionen internationaler Organisationen bezüglich seiner nuklearen Aktivitäten und Einrichtungen. 

Die USA und ihre westlichen Verbündeten wurden heftig kritisiert, weil sie Israel bei der Entwicklung seiner Nuklearanlagen unterstützen und Doppelmoral in Bezug auf die Nichtverbreitungspolitik in Westasien gelten lassen.

Israel hat niemals eine Inspektion seiner Nuklearanlagen zugelassen und widersetzt sich weiterhin internationalen Forderungen nach einem Beitritt zum NVV. 

Neu veröffentlichte Satellitenbilder im letzten Monat zeigten, dass das israelische Regime - der einzige Besitzer von Atomwaffen im Nahen Osten - „bedeutende“ konstruktive Aktivitäten in der streng geheimen Nuklearanlage Dimona in der Wüste Negev durchführt. 

Unter Berufung auf kommerzielle Satellitenbilder der Anlage berichtete das Internationale Gremium für spaltbares Material (IPFM), eine Gruppe unabhängiger Nuklearexperten aus 17 Ländern, dass im Dimona-Komplex „bedeutende Neubauten“ im Gange seien.

Syrien wird seit März 2011 von Militanten mit ausländischer Unterstützung erfasst. Die syrische Regierung sagt, dass das israelische Regime und seine westlichen und regionalen Verbündeten Takfiri-Terroristengruppen unterstützen, die im Land Chaos anrichten.

Die syrischen Regierungstruppen haben inzwischen viele Gebiete zurückerobert, die einst von terroristischen Gruppen kontrolliert wurden.

Tags