Mrz 07, 2021 21:22 Europe/Berlin
  • Rohingya-Muslime befürchten Abschiebung nach Indien, nachdem Dutzende von der Polizei festgenommen wurden

Dutzende Rohingya-Muslime, die vor Tod und Gewalt in Myanmar nach Indien geflohen waren, wurden festgenommen und werden möglicherweise abgeschoben.

Medienberichten zufolge hat die indische Polizei am Sonntag mehr als 150 verfolgte Rohingya-Flüchtlinge festgenommen, die illegal in der nördlichen Region von Jammu und Kaschmir leben, und ein Prozess hat begonnen, sie nach Myanmar zurückzuschieben.

Dutzende Rohingya lebten jetzt in einem provisorischen "Haltezentrum" im Hira Nagar-Gefängnis von Jammu, nachdem die örtlichen Behörden biometrische und andere Tests an Hunderten von Menschen durchgeführt hatten, um ihre Identität zu überprüfen. 

"Dieser Schritt ist Teil einer Übung, um in Jammu lebende Ausländer ohne gültige Dokumente aufzuspüren", wurde ein nicht genannter indischer Polizeibeamter zitiert. 

"Wir haben den Prozess der Abschiebung dieser Flüchtlinge eingeleitet", fügte der Beamte hinzu. Die in Jammu lebenden Rohingya sagten, sie seien besorgt über die Inhaftierungen am Wochenende und die Gefahr der Abschiebung. 

Die hinduistische nationalistische Regierung Indiens betrachtet die Rohingya-Muslime als Sicherheitsrisiko und hat angeordnet, dass Tausende von ihnen, die in verstreuten Siedlungen leben, identifiziert und zurückgeführt werden. 

Die Bundesregierung des indischen Premierministers Narendra Modi hat im August 2019 auch der umstrittenen muslimischen Mehrheitsregion von Kaschmirs den Sonderstatus entzogen und verwaltet die Region nun von Neu-Delhi aus.

Human Rights Watch (HRW) forderte die indische Regierung Anfang dieses Monats auf, Dutzenden Rohingya-Muslimen Zuflucht zu gewähren, die seit mehr als zwei Wochen in der Andamanensee treiben.

Derzeit leben mehr als 40000 registrierte Rohingya-Flüchtlinge in Indien in vier Bundesstaaten. Die Gemeinde befindet sich derzeit unter verzweifelten Bedingungen, da es an Nahrungsmitteln, Wasser, toiletten und Arbeit mangelt. Einige lokale NGOs unterstützen sie, aber die Gemeinde fühlte sich sicher, bis die Hasskampagne vor einem Jahr Indien startete und die anti-muslimischen Gefühle hoch waren. 

Die in Indien lebenden Rohingya-Muslime haben erklärt, dass die Bedingungen für sie nicht günstig sind, um nach der Flucht vor Gewalt und Verfolgung im Laufe der Jahre nach Myanmar zurückzukehren.

Von UN-Generalsekretär Antonio Guterres als "eines der am meisten diskriminierten Völker der Welt" beschrieben, sind die Rohingya eine muslimische Minderheit im überwiegend buddhistischen Myanmar.

Myanmar erkennt die Rohingya jedoch nicht als ethnische Gruppe im Land an und betrachtet sie als bangladeschische Flüchtlinge.

Ein tödliches Vorgehen der myanmarischen Armee gegen Rohingya-Muslime im Jahr 2017 führte dazu, dass Hunderttausende über die Grenze nach Bangladesch flohen.

Viele haben gefährliche Reisen mit nicht seetüchtigen Booten riskiert, in der Hoffnung, nach Malaysia und Indonesien zu gelangen.

Tags