Mrz 08, 2021 10:29 Europe/Berlin
  • Russland ist bereit, mit USA zusammenzuarbeiten, um Iran-Deal wiederzubeleben

Moskau (ParsToday/PressTV) - Moskau sagt, es sei bereit, mit den Vereinigten Staaten und anderen Parteien des Atomabkommens von 2015 mit Iran (JCPOA) zusammenzuarbeiten, um die vollständige Einhaltung des JCPOA in kürzester Zeit wiederherzustellen.

„Willkommen, liebe US-Kollegen! Russland ist bereit, mit Ihnen und allen anderen JCPOA-Teilnehmern zusammenzuarbeiten, um die vollständige Einhaltung des Atomabkommens so bald wie möglich wiederherzustellen“, sagte der Ständige Vertreter Russlands bei den internationalen Organisationen in Wien, Michail Uljanow, am Sonntagabend in einem Tweet.

Der russische Gesandte äußerte sich zu einem Tweet der Mission der Vereinigten Staaten an in Wien ansässige internationale Organisationen, in dem es hieß: „Die Vereinigten Staaten sind in enger Abstimmung mit unseren Verbündeten und Partnern bereit, sich wieder auf eine sinnvolle Diplomatie einzulassen, um eine gegenseitige Rückkehr zur Einhaltung des JCPOA zu erreichen, einer wichtigen Errungenschaft der multilateralen Diplomatie. “

The United States, in close coordination with our allies and partners, is ready to reengage in meaningful diplomacy to achieve a mutual return to compliance with the JCPOA, a key achievement of multilateral diplomacy. @StateISN @State_IO

— U.S. Mission to the UN (Vienna) (@usunvie) March 4, 2021

Früher am Tag hatte Uljanow den Schritt der drei europäischen Unterzeichner des JCPOA, ihre frühere Entscheidung - im Gouverneursrat der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) eine Resolution gegen Iran zu verabschieden - fallen zu lassen, als Zeichen des "gesunden Menschenverstandes" begrüßt.

"Viele negative Informationen schweben herum. Aber die Realität ist nicht so schlecht, wie man denken kann", schrieb Mikhail Uljanow, der russische Botschafter bei internationalen Organisationen in Wien, auf Twitter.

Im Rahmen einer Strategie des maximalen Drucks gegen Iran zog der frühere US-Präsident Donald Trump Washington vom Atomabkommen zurück und stellte die durch das Abkommen aufgehobenen Wirtschaftssanktionen wieder her. Die USA drohten auch Drittländern mit „sekundären Sanktionen“, wenn sie trotz der Verbote Geschäfte mit Iran machten.

Washingtons Verbündete im Abkommen - London, Paris und Berlin - verneigten sich ebenfalls vor dem Druck der USA und hielten sich an die Sanktionen und stellten ihren Handel mit Teheran ein.

Iran wiederum begann, sich den Sanktionen im Rahmen der Widerstandswirtschaft zu stellen – eine Richtlinie des Oberhaupts der Islamischen Revolution, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei.

Am ersten Jahrestag des Rückzugs der USA leitete Iran im Einklang mit seinen Rechten im Rahmen des Abkommens, eine Reihe von nuklearen Gegenmaßnahmen ein. Die Islamische Republik hat ihre Gegenmaßnahmen schrittweise verstärkt, da Washington und das europäische Trio weiterhin gegen ihre Verpflichtungen aus dem JCPOA verstoßen.

Tags