Mrz 19, 2021 12:56 Europe/Berlin

Yangon (Reuters/PressTV) - Demonstranten gegen Myanmars Militärputsch werden von der Polizei in Yangons Gemeinde Hlaing unter Beschuss genommen.

Das von Reuters erhaltene Video zeigt, wie Flaschen, von denen einige angezündet wurden, von einer Gruppe von Demonstranten über eine provisorische Barriere in der Insein Street geworfen werden, während Schüsse zu hören sind und Rauch aufsteigt.

Ein Augenzeuge sagte, die Polizei habe "mit massiver Gewalt" die Straße betreten, weshalb die Demonstranten hinter die Barrieren rannten und in angrenzenden Straßen Deckung suchten. Nach fünf Minuten begann die Polizei zu schießen.

Sicherheitskräfte steckten ferner die Barrikaden der Demonstranten in Brand und nahmen 20 Personen fest, berichteten das Nachrichtenportal Irrawaddy und Myanmar Now.

Laut den Einwohnern von Yangon befahlen Soldaten den Menschen, die Barrikaden abzubauen und Plakate von den Straßen zu entfernen. 

Die Behörden haben die Internetdienste eingeschränkt. Der Zugang zu WLAN in öffentlichen Bereichen ist bis Donnerstag weitgehend gesperrt. Einwohner einiger Städte, einschließlich Dawei im Süden, berichteten, dass sie überhaupt kein Internet hatten.

Die private Nachrichtenagentur Tachilek im Nordosten veröffentlichte Fotos von Arbeitern, die Kabel abschneiden, die angeblich die Glasfaserverbindungen mit dem benachbarten Thailand darstellen.

Reuters konnte den Bericht nicht überprüfen, aber die staatlichen Medien waren nicht betroffen. 

Das staatliche Fernsehen teilte am Mittwoch mit, dass gegen die De-facto-Führerin Aung San Suu Kyi wegen Bestechung im Zusammenhang mit der Annahme von vier Zahlungen eines prominenten Geschäftsmanns im Wert von 550.000 US-Dollar Ermittlungen eingeleitet worden seien.

Tags