Apr 08, 2021 12:20 Europe/Berlin
  • China: Beziehungen zur EU stehen vor

Peking/Berlin (ParsToday/PressTV) - China sieht in seinen Beziehungen zur Europäischen Union (EU) viele Hindernisse und „verschiedene Herausforderungen“, sagt Präsident Xi Jinping.

Der chinesische Staatschef telefonierte am Mittwoch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.

In einer Erklärung der chinesischen Regierung heißt es, der Präsident erwarte auch, dass die 27-köpfige Union „unabhängig“ korrekte Urteile fällt.

Peking und Brüssel sollten gegenseitigen Respekt zeigen und „Eingriffe in die inneren Angelegenheiten des anderen vermeiden“.

Im vergangenen Monat verhängte Peking Sanktionen gegen zehn europäische Einzelpersonen und vier Organisationen als Vergeltung für ähnliche Beschränkungen, die von der EU, den Vereinigten Staaten, Großbritannien und Kanada verhängt wurden.

Die chinesische Regierung verurteilte die EU auch, weil sie gegen mehrere chinesische Beamte Sanktionen verhängt hatte, unter dem Vorwand, dass sie in Xinjiang gegen Menschenrechte verstoßen hätten. Peking sagte, der Schritt der EU beruhe auf Desinformation und sei eine grobe Einmischung in die inneren Angelegenheiten Chinas.

Ulrike Demmer, deutsche Regierungssprecherin, sagte, Merkel und Xi hätten internationale Bemühungen zur Herstellung und zum Vertrieb von COVID-19-Impfstoffen, zur Ausweitung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit und zum Schutz des Klimas und der biologischen Vielfalt erörtert.

An anderer Stelle in seinen telefonischen Bemerkungen sagte Xi, China sei bereit, mit der internationalen Gemeinschaft zusammenzuarbeiten, um eine „faire und vernünftige Verteilung“ von COVID-19-Impfstoffen zu fördern, und sei laut chinesischer Erklärung gegen Impfstoff-Nationalismus.

In seinem Jahresbericht sagte Amnesty International am Mittwoch, dass die reicheren Länder durch das Horten der Impfstoffe einen „rudimentären“ Test der globalen Solidarität nicht bestanden hätten.

Tags