Apr 12, 2021 13:19 Europe/Berlin
  • Kreml: Russland bewegt sich nicht in Richtung Krieg mit der Ukraine

Moskau (ParsToday/PressTV) - Russland sagt, das Land sei keine Partei des ukrainischen Konflikts und bewege sich nicht in Richtung Krieg mit seinem Nachbarn. Diese Äußerungen kommen zu einer Zeit, in der die Spannungen zwischen Moskau und Kiew über den lang anhaltenden Konflikt in den östlichen abtrünnigen Regionen der Ukraine zunehmen.

"Natürlich plant niemand, in Richtung Krieg zu ziehen, und im Allgemeinen akzeptiert niemand die Möglichkeit eines solchen Krieges", sagte Kreml-Sprecher Dmitry Peskov am Sonntag in einem Fernsehinterview.

In den letzten Wochen haben die Spannungen zwischen Moskau und Kiew aufgrund der zunehmenden Gewalt in den beiden russischsprachigen östlichen Regionen Donezk und Luhansk, die zusammen als Donbas bekannt sind, zugenommen.

Ukrainische Truppen und pro-russische Streitkräfte waren in Donbas in einen Konflikt verwickelt, bei dem nach Schätzungen der Ukraine seit 2014 14.000 Menschen getötet wurden. Militante haben zuvor die Bildung der selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk erklärt.

Kiew und seine westlichen Verbündeten werfen Moskau vor, an der Krise mitzuwirken, indem sie die Militanten mit Waffen und Truppen unterstützen, was Moskau nachdrücklich bestreitet.

"Niemand akzeptiert auch die Möglichkeit eines Bürgerkriegs in der Ukraine", betonte Peskov weiter.

Er sagte jedoch, obwohl Moskau keineswegs in den anhaltenden Konflikt in der Donbas-Region verwickelt ist: „Russland hat immer gesagt, dass es gegenüber dem Schicksal der russischsprachigen Bürger, die im Südosten des Landes leben, nicht gleichgültig ist.”

Der Kreml hat immer wieder die Notwendigkeit betont, eine politische Lösung für den tödlichen Konflikt zu suchen.

„Russland unternimmt alle möglichen Anstrengungen, um zur Lösung dieses Konflikts beizutragen. Und wir werden dies weiterhin unermüdlich erklären“, sagte Peskov weiter.

Die Ukraine und die von den USA geführte NATO haben bereits ihre Besorgnis über einen großen russischen militärischen Aufbau in der Region Rostow zum Ausdruck gebracht, die an die abtrünnigen Regionen der Ukraine grenzt.

Moskau antwortet daraufhin, dass es stets auf seine eigene Sicherheit bedacht sei, und betont, dass Russland nicht beabsichtige, jemanden zu bedrohen.

"Die russische Armee bewegt sich auf russischem Territorium in Richtungen, die sie für notwendig hält, um die Sicherheit des Landes zu gewährleisten", sagte Peskov am Montag.

Am Samstag warnte Peskov auch vor der Wiederaufnahme eines umfassenden Konflikts im Osten der Ukraine und brachte die Entschlossenheit Russlands zum Ausdruck, Kiew daran zu hindern, Gewalt anzuwenden, um zu versuchen, die von Separatisten kontrollierte Region Donbas zurückzuerobern.

Die Beziehungen zwischen Moskau und Kiew verschlechterten sich weiter, als die Schwarzmeerhalbinsel Krim nach einem Referendum im Jahr 2014 wieder zu Russland zurückkehrte. Mehr als 90 Prozent der Teilnehmer des Referendums stimmten für die Vereinigung.

Später im Jahr 2015 unterzeichneten beide Seiten mit französischer und deutscher Unterstützung einen Waffenstillstandsvertrag in der belarussischen Hauptstadt Minsk. Dennoch haben sich beide Seiten mehrfach gegenseitig beschuldigt, gegen den Waffenstillstand verstoßen zu haben.

Tags