Apr 17, 2021 10:13 Europe/Berlin
  • Mit Gegenmaßnahmen reagiert Russland auf US-Sanktionen

Moskau (ParsToday/ IRNA) - Laut dem russischen Außenminister wird Moskau zehn US-Diplomaten ausweisen und außerdem Einreiseverbote gegen acht ranghohe Vertreter der Regierung von US-Präsident Joe Biden erlassen.

Der Kreml hat den US-Botschafter gebeten, Moskau zu verlassen, um sich mit seiner Regierung zu beraten, sagte Sergej Lawrow gestern in Moskau. "Wir prüfen immer noch verschiedene Aspekte der Möglichkeit eines Treffens zwischen Putin und Biden und halten diesen Plan für positiv", sagte Lawrow.

Das US-Außenministerium kritisierte diesen Schritt Moskaus. Der Sprecher des Außenministeriums, Ned Price, sagte am Freitag, dass die Ausweisung von zehn Diplomaten und die Einreiseverbote gegen acht weitere US-Regierungsvertreter ein "sich verschärfender und unglücklicher" Schritt sei. Es sei nicht in unserem Interesse, in einen Kreislauf eskalierender Spannungen einzutreten, aber wir behielten uns das Recht vor, auf Vergeltungsmaßnahmen Russlands gegen die Vereinigten Staaten zu reagieren", sagte Price.

Zuvor hatte der US-Präsident Joe Biden Russland, China und Iran Einflussnahme auf die Präsidentschaftswahl in den USA vorgeworfen und Sanktionen gegen diese Länder angekündigt. Biden sagte wörtlich, China, der Iran und Russland werden dafür "ihren Preis bezahlen", dass sie versucht haben sollen, per Cyberattacken und Bot-Armeen Einfluss auf Wahlergebnisse in den Vereinigten Staaten zu nehmen.

Die US-Regierung verhängte am Donnerstag neue Sanktionen gegen 32 Einzelpersonen und Organisationen in Russland, die am 14. Juni 2021 in Kraft treten werden. Sie umfassen sechs russische Unternehmen, die im Technologiebereich tätig sind. Die US-Regierung behauptete, sie hätten sich in die US-Präsidentschaftswahlen eingemischt und einen Cyberangriff gegen das Land durchgeführt.

Die US-Geheimdienstdirektorin Avril Haines, FBI-Chef Christopher Wray, die Minister für Heimatschutz und Justiz sowie weitere ranghohe Regierungsmitglieder dürfen ab sofort nicht mehr in Russland einreisen, wie das Außenministerium in Moskau erklärte. Das Weiße Haus beschuldigte zudem zehn russische Diplomaten der Spionage und forderte sie auf, die Vereinigten Staaten zu verlassen.

Das Außenministerium der Islamischen Republik Iran kritisierte die US-Sanktionen gegen Russland als "nicht richtig". Der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Said Khatibzadeh, bezeichnete die Ankündigung neuer Sanktionen gegen Russland durch die US-Regierung als einen falschen Schritt, der vollständig abgelehnt wird. Khatibzadeh sagte: Anscheinend ist die Abhängigkeit der US-Regierung von Sanktionen gegen andere Länder unter falschen Vorwänden zu einem institutionalisierten Ansatz in diesem Land geworden, der auch durch den Regierungswechsel nicht geändert wird.

Tags