Apr 19, 2021 00:29 Europe/Berlin
  • Russland weist 20 tschechische Diplomaten aus

Moskau (ParsToday/PressTV) - Moskau hat 20 tschechische Diplomaten in einer Auseinandersetzung mit tschechischen ausgewiesen. Dieser Schritt folgte Vorwürfen, wonach zwei russische Spione, denen 2018 in Großbritannien eine Vergiftung mit Nervengift vorgeworfen wurde, hinter einer früheren Explosion in einem tschechischen Munitionsdepot stecken sollten, bei der zwei Menschen getötet wurden.

Prag sagte am Samstag, dass es 18 russische Diplomaten ausweisen würde, die vom lokalen Geheimdienst als Geheimagenten der russischen SVR- und GRU-Dienste identifiziert wurden, die vor sieben Jahren der Beteiligung an Explosionen in Waffendepots in der Tschechischen Republik verdächtigt wurden.

Der tschechische Ministerpräsident Andrej Babis und Außenminister Jan Hamacek sagten in einer gemeinsamen Pressekonferenz, dass die für die russischen Geheimdienste tätigen Agenten angeblich an mehreren Explosionen beteiligt waren, die am 16. Oktober 2014 das Munitionsdepot Vrbetice 330 km südöstlich von Prag erschütterten.

Die Explosionen töteten zwei Angestellte einer privaten Firma, die das Depot von einer staatlichen Militärorganisation gemietet hatte.

Am Sonntag verurteilte das russische Außenministerium die Anschuldigungen als unbegründet und absurd und versprach, die Ausweisung des russischen Botschaftspersonals durch Prag zu rächen.

"Wir werden Vergeltungsmaßnahmen ergreifen, die die Urheber dieser Provokation dazu zwingen, ihre Verantwortung für die Zerstörung der Grundlage normaler Beziehungen zwischen unseren Ländern vollständig zu verstehen", hieß es in der Erklärung des Ministeriums.

„Dieser feindliche Schritt war die Fortsetzung einer Reihe antirussischer Aktionen, die die Tschechische Republik in den letzten Jahren durchgeführt hat. Es ist schwer, die amerikanische Spur (hier) nicht zu sehen“, hieß es. Moskau beschuldigte Prag, „vor dem Hintergrund der jüngsten US-Sanktionen gegen Russland bemüht zu sein, den Vereinigten Staaten zu gefallen“.

Moskau gab den tschechischen Diplomaten nur einen Tag Zeit, um abzureisen, während Prag den Russen 72 Stunden Zeit gegeben hatte.

Prag sagte, es habe bereits Verbündete der NATO und der Europäischen Union (EU) über die angebliche Beteiligung Russlands an den Explosionen informiert und die Angelegenheit werde auf einem Treffen der EU-Außenminister am Montag erörtert.