May 03, 2021 13:14 Europe/Berlin
  • Biden zum Mossad-Chef: USA sind der Rückkehr zum Iran-Deal nicht nahe

Washington (ParsToday/PressTV) - Ein hochrangiger israelischer Beamter sagte, US-Präsident Joe Biden habe dem israelischen Mossad-Chef Yossi Cohen gesagt, dass die USA nicht kurz davor stehen, dem iranischen Atomabkommen von 2015 (JCPOA), den Tel Aviv ablehnt, wieder beizutreten.

Die amerikanische Nachrichten-Website Axios zitierte am Sonntag einen namenlosen israelischen Verantwortlichen mit den Worten, Cohen habe Biden während eines Treffens im Weißen Haus am Freitag mitgeteilt, dass es ein Fehler für die USA sei, dem Abkommen in seinem ursprünglichen Format wieder beizutreten.

Dem Bericht zufolge versicherte Biden Cohen, dass die USA noch einen langen Weg vor sich hätten, um mit Iran Gespräche zu führen, bevor sie sich auf eine Rückkehr zur vollständigen Einhaltung des Abkommens einigten.

Bidens Äußerungen, die offenbar darauf abzielen, Tel Aviv zu beschwichtigen, folgen den im letzten Monat begonnenen Wiener Gesprächen zwischen Iran und den verbleibenden Unterzeichnern des Atomabkommens von 2015.

Ein Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates der USA sagte, Cohen sei am Samstag im Weißen Haus mit dem Berater Jake Sullivan und anderen nationalen Sicherheitsbeamten zusammengetroffen, und Biden sei "vorbeigekommen, um zur Tragödie am Mount Meron sein Beileid auszusprechen", bei dem im Norden der besetzten palästinensischen Gebiete 45 Menschen starben.

Aber der israelische Verantwortliche bestritt den Bericht und sagte, es sei ein vorgeplantes Treffen zur Erörterung der Iran-Frage gewesen und habe eine Stunde gedauert.

Neben Biden waren Sullivan und CIA-Direktor William Burns von US-Seite anwesend, sagte Axios. Das Weiße Haus lehnte es ab, sich zu dem Bericht zu äußern.

Der israelische Sender Kanal 12 teilte am Freitag mit, dass Ministerpräsident Benjamin Netanjahu Cohen im Voraus über die wichtigsten Fragen informiert habe, die mit Biden zu erörtern seien.

Die Regierung des ehemaligen Präsidenten Donald Trump gab das Atomabkommen im Mai 2018 einseitig auf und setzte eine von seinem Team als "Maximaldruckstrategie" bezeichnete Kampagne mit dem erklärten Ziel ein, Iran zu zwingen, "ein besseres Abkommen" auszuhandeln.

Turmps Nachfolger hat behauptet, seine Regierung sei bereit, dem JCPOA wieder beizutreten, hat jedoch diesen Schritt von Teherans Wiederaufnahme der Verpflichtungen abhängig gemacht, die als Vergeltungsmaßnahme für den einseitigen Rückzug Amerikas aus dem Abkommen ausgesetzt wurden.

Teheran sagt, Washington sollte als erstes Mitglied, das seine Verpflichtungen nicht eingehalten hat, den ersten Schritt zur Wiederbelebung des JCPOA tun und alle Sanktionen bedingungslos und auf überprüfbare Weise aufheben.

Anfang dieses Monats haben Iran und die G4+1-Ländergruppe - Großbritannien, Frankreich, Russland und China sowie Deutschland - Gespräche im Rahmen der Gemeinsamen JCPOA-Kommission in Wien abgehalten.

Tags