May 08, 2021 13:18 Europe/Berlin
  • Al-Quds-Tag in aller Welt gefeiert

Teheran (ParsToday/Press TV) - Die Muslime und die freiheitsliebenden Menschen in vielen Ländern haben am Freitag den internationalen Al-Quds-Tag gefeiert.

Gestern fand eine spontane Versammlung zur Ehrung des internationalen Al-Quds-Tag am Palästina-Platz in der iranischen Hauptstadt Teheran mit der Einhaltung der Gesundheitsprotokolle statt.

In anderen iranischen Städten, darunter Mashhad, Ahvaz, Kerman und Isfahan, fanden ähnliche Versammlungen an wichtigen Orten statt. Auf den Straßen wurden Autos und Motorräder gesehen, deren Insassen palästinensische Flaggen und Plakate trugen, um die Verbrechen des israelischen Regimes zu missbilligen.

Aus diesem Anlass beschrieben die iranischen Revolutionsgarden den Al-Quds-Tag als einen Ausdruck der Einheit der islamischen Welt bei der Unterstützung der palästinensischen Sache und bei der Befreiung von al-Quds Jerusalem aus der Hand des Besatzungsregimes.

Dieser Tag "läutet die Rache des Befehlshabers der Widerstandsachse, Märtyrer [Qassem] Soleimani, die Vertreibung amerikanischer Terroristen aus Westasien und die Errichtung einer vollständigen palästinensischen Souveränität über das heilige Gebiet durch die Entfernung des zionistischen Regimes aus der politischen Landschaft der Region", hieß es in der Erklärung der iranischen Revolutionsgarden.

Al-Quds-Fußmarsch im Irak

Im Irak zündeten auch die Menschen in Basra amerikanische und zionistische Flaggen an. Die Einschränkungen wegen der Coronavirus-Pandemie haben die Art und Weise der massiven Fußmärsche, die jedes Jahr anlässlich des Al-Quds-Tags stattfanden, verändert, aber sein Prinzip, der Kampf gegen die Unterdrückung und die Unterstützung der heiligen Stadt al-Quds Jerusalem, bleibt bestehen. In Bagdad wurde der Fußmarsch in Fahrzeug- und Motorradkolonnen umgewandel.

In Bahrain riefen die Teilnehmer am Fußmarsch Parolen gegen das zionistische Regime und die USA.

Al-Quds-Tag im Libanon gefeiert

Im Libanon fand auch eine Sitzung statt, in der die hochrangigen Mitglieder der palästinensischen und libanesischen Widerstandsgruppen ihre Solidarität mit dem unterdrückten palästinensischen Volk bekundeten.

Einige Wissenschaftler und Politiker aus Iran, Afghanistan und Palästina feierten auch gestern in Afghanistan den Al-Quds-Tag. Die Redner sahen die Einheit als den einzigen praktischen Weg zur Bekämpfung des Besatzerregimes.

In einer Sitzung in Azerbaijan bekräftigten auch armenische Denker, das zionistische Regime sei nicht nur der Feind der Palästinenser, sondern auch der Feind der Sicherheit und Stabilität in Westasien und des Weltfriedens.

Al-Quds-Tag im Jemen

Jemeniten aus allen Gesellschaftsschichten in der Hauptstadt Sana'a gingen auch anlässlich des Internationalen Al-Quds-Tages auf die Straßen, um ihre Solidarität mit den Palästinensern auszudrücken. Einige Vertreter der palästinensischen Widerstandsbewegungen waren unter den Demonstranten. Sie hissten die palästinensische Flagge und riefen Parolen zur Unterstützung des palästinensischen Volkes und sagten, Normalisierung der Beziehungen zum israelischen Regime sei ein großer Verrat.

Sie verpflichteten sich, alle besetzten Gebiete in allen Teilen der arabischen Welt, insbesondere das besetzte Palästina, zurückzuerobern. Die Jemeniten versprachen, dass sie die palästinensische Sache bis zur Befreiung der besetzten Gebiete immer unterstützen werden. Sie sagten, Israel sollte wegen seiner Verbrechen vor Gericht gestellt werden.

In Nigeria feierten auch die Mitglieder der Islamischen Bewegung den Internationalen Al-Quds-Tag. Sie marschierten durch einige Hauptstraßen und verurteilten die Verbrechen des illegalen israelischen Regimes. Die Demonstranten brachten ihre Unterstützung für die unterdrückten Menschen in Palästina zum Ausdruck.

In Karachi und London gingen auch die Menschen zur Unterstützung des palästinensischen Volkes auf die Straßen.

Der letzte Freitag im Fastenmonat Ramadan wurde 1979 auf Initiative des Gründers der Islamischen Republik Iran, Imam Khomeini (r.a.) zum Al-Quds-Tag ernannt.

Tags