May 09, 2021 11:13 Europe/Berlin
  • China sagt, Raketenabfälle seien am Sonntag in den Indischen Ozean gestürzt

Peking (ParsToday/PressTV) - Nach Angaben der chinesischen Staatsmedien fielen am Sonntag Überreste der größten Rakete Chinas in den Indischen Ozean, wobei der Großteil ihrer Komponenten beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre zerstört wurde. Damit endeten Tage der Spekulation darüber, wo die Trümmer abstürzen würden.

Teile des Long March 5B traten um 10:24 Uhr Pekinger Zeit (0224 GMT) wieder in die Atmosphäre ein und stürzten an einem Ort mit den Koordinaten Längengrad 72,47 Grad Ost und Breitengrad 2,65 Grad Nord ab. Dies berichteten chinesische Staatsmedien unter Berufung auf das China Manned Space Engineering Büro.

Die Koordinaten legen den Aufprallpunkt im Ozean westlich des Malediven-Archipels fest.

Der größte Teil der Trümmer wurde in der Atmosphäre verbrannt, teilte das China Manned Space Engineering Büro mit.

Aus Angst vor den Trümmern der Long March 5B haben einige Leute vorsichtig in den Himmel geschaut, seit sie am 29. April von der chinesischen Insel Hainan gestartet wurde.

Der in der vergangenen Woche gestartete Long March war der zweite Einsatz der 5B-Variante seit ihrem Erstflug im Mai 2020. Im vergangenen Jahr stürzten Teile des ersten Long March 5B in der Elfenbeinküste ab und beschädigten mehrere Gebäude. Es wurden keine Verletzungen gemeldet.

Da der größte Teil der Erdoberfläche mit Wasser bedeckt war, war die Wahrscheinlichkeit, dass besiedelte Gebiete an Land getroffen werden, gering und die Wahrscheinlichkeit von Verletzungen laut Experten noch geringer.

Die Unsicherheit über die Zerstörung der Rakete in der Umlaufbahn und das Versäumnis Chinas, im Vorfeld des Wiedereintritts stärkere Zusicherungen abzugeben, schürten jedoch die Angst.

Während des Fluges der Rakete erklärte der in Harvard ansässige Astrophysiker Jonathan McDowell gegenüber Reuters, dass die potenzielle Trümmerzone von New York, Madrid oder Peking bis nach Südchile und Wellington, Neuseeland, im Süden liegen könnte.

Seit große Teile der NASA-Raumstation Skylab im Juli 1979 aus der Umlaufbahn fielen und in Australien landeten, haben die meisten Länder versucht, solche unkontrollierten Wiedereintritte durch ihr Raumfahrzeugdesign zu vermeiden, sagte McDowell.

"Es lässt die chinesischen Raketendesigner lahm aussehen, dass sie dies nicht in Angriff genommen haben", sagte McDowell, Mitglied des Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics.

Tags