Jun 17, 2021 09:39 Europe/Berlin
  • Russland: Iran bald nicht mehr auf Schweizer Finanzkanal angewiesen

Wien (ParsToday/YJC) - Der russische Vertreter bei den internationalen Organisationen in Wien hat angekündigt, Iran werde bald nicht mehr den Schweizer Finanzkanal zum Handel benötigen.

Wenn die Wiener Gespräche zum Ergebnis kommen würden, könne Iran sein Geld nach eigenem Willen und über normale Kanäle verwenden, schrieb Michail Uljanow am Mittwoch auf Twitter.

Uljanow sagte auch am Dienstag der russischen Nachrichtenagentur Interfax, dass eine Einigung über die Wiederbelebung des Gemeinsamen umfassenden Aktionsplans (JCPOA/Atomabkommen) vor der Präsidentschaftswahl in Iran am 18. Juni nicht möglich sei und die Gespräche nach der Abstimmung fortgesetzt würden.

Über die jüngsten Wiener Gespräche zur Wiederbelebung des JCPOA erklärte Uljanow: "Obwohl die Fortschritte nicht so schnell vorangehen, wie wir es gerne hätten, entwickelt sich der Prozess weiter".

Schweiz: Biden unterstützt Handel mit humanitären Gütern mit Iran

Bei einem Treffen mit dem Außenminister der Schweiz am Dienstag behauptete US-Präsident Joe Biden, die USA unterstütze den Austausch humanitärer Güter mit Iran über den Schweizer Finanzkanal. Währenddessen bewahrt Washington jedoch weiterhin seine unmenschliche Sanktionen gegen Iran. 

"Biden unterstützt die Beschleunigung des Finanzaustauschs über den Schweizer Kanal für den Import von Medikamenten und Lebensmitteln nach Iran", sagte Ignazio Cassis am Dienstag nach einem Treffen mit Biden in Genf auf einer Pressekonferenz.

"Die USA sind bereit, unsere Bemühungen zu beschleunigen, damit wir diesen humanitären Kanal optimal nutzen können", sagte Cassis.

Im Januar 2020 kündigten die USA und die Schweiz die Einrichtung eines Kanals für den Versand von Lebensmittel und Medikamenten aus Skandinavien nach Iran an.

Die USA haben versucht, sich durch diesen Mechanismus ein humanitäres Gesicht zu verschaffen. Teheran wirft hingegen Washington vor, durch unterdrückerischen Sanktionen, die auch Medikamente und landwirtschaftliche Produkte umfassten, eine schwierige Lage in Iran verursacht zu haben.

Tags