Jun 25, 2021 09:32 Europe/Berlin
  • Polnische Soldaten verlassen Afghanistan

Warschau (IRNA/ ParsToday) - Polen werde seine Truppen Ende Juni aus Afghanistan abziehen, hat der Präsident Andrzej Duda gesagt und damit zwei Jahrzehnte Präsenz in diesem Land beendet.

"Ende Juni, nach 20 Jahren, beenden wir unsere militärische Beteiligung an der größten NATO-Operation der Geschichte", schrieb Duda am Donnerstag auf Twitter und fügte hinzu, dass die ersten Truppen in der Nacht zum Donnerstag der nächsten Woche nach Polen zurückkehren würden.

Die NATO-Verbündeten haben sich im April darauf geeinigt, dass ausländische Truppen unter NATO-Mission in Abstimmung mit dem US-Abzug aus Afghanistan, das Land verlassen werden. 

Pentagon: US-Truppenabzug aus Afghanistan bis mehr als zur Hälfte abgeschlossen

US-Präsident Joe Biden kündigte im April an, dass alle amerikanischen Truppen bis zum 11. September 2021, dem 20. Jahrestag der Terroranschläge, aus Afghanistan abziehen werden, obwohl das Trump-Taliban-Friedensabkommen von 2020 den 1. Mai 2021 als Frist für den Truppenabzug festgelegt hatte.

Die Vereinigten Staaten und die Taliban haben am 29. Februar 2020 in der katarischen Haupstadt Doha ein Friedensabkommen unterzeichnet, das einen schrittweisen Abzug der US-Truppen sowie den Beginn innerafghanischer Friedensverhandlungen und des Austauschs von Gefangenen vorsieht.

Jüngst hat das Pentagon bekannt gegeben, dass mehr als die Hälfte des Abzugsprozesses von US-Militärausrüstung und -truppen aus Afghanistan abgeschlossen sei.

NATO-Mitgliedsstaaten wie die Türkei, Großbritannien, Deutschland, Georgien, Rumänien und Italien hatten bis 2021 etwa 10.000 Soldaten in Afghanistan.

In diesem Zusammenhang berichtete die New York Times gestern, dass die Regierung unter Biden damit beginnen werde, Tausende von afghanischen Dolmetschern, Fahrern und anderen Personen, die mit amerikanischen Streitkräften außerhalb des Landes zusammengearbeitet haben, in ein drittes Land umzusiedeln, um sie zu schützen.

"Diejenigen, die uns geholfen haben, werden nicht zurückgelassen", sagte Biden am Donnerstag vor Reportern im Weißen Haus.

Da sich das amerikanische Militär nach 20 Jahren Krieg in der Endphase des Rückzugs aus Afghanistan befindet, ist das Weiße Haus stark unter Druck geraten, die afghanischen Verbündeten vor den Angriffen der Taliban zu schützen und den langwierigen und komplexen Prozess der Bereitstellung spezieller Einwanderungsvisa zu beschleunigen, hieß es im Bericht der New York Times.

Inmitten des Truppenabzugs aus Afghanistan empfängt Biden heute den afghanischen Staatschef Ashraf Ghani in Washington. An dem Treffen im Weißen Haus nimmt auch der Vorsitzende des afghanischen Friedensrats, Abdullah Abdullah, teil.