Jun 26, 2021 12:54 Europe/Berlin
  • Iran warnt vor illegaler Präsenz  ausländischer Truppen in Syrien

New York (IRNA/ParsToday) - Der ständige Vertreter Irans bei den Vereinten Nationen hat vor illegaler Präsenz von ausländischen Truppen sowie separatistischen und terroristischen Gruppen in einigen Teilen Syriens gewarnt.

"Einige Teile Syriens werden weiterhin von ausländischen Streitkräften besetzt, von Gruppen mit separatistischen Tendenzen dominiert oder von Terrorgruppen kontrolliert. Gleichzeitig begeht das israelische Regime weiterhin Aggressionen gegen Syrien unter eklatanter Verletzung der internationalen Vorschriften", sagte Majif Takht-Ravanchi am Freitag in einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats über die Lage im Nahen Osten mit einem Fokus auf Syrien.

Die Syrien-Krise müsse friedlich und in Übereinstimmung mit den Grundsätzen der internationalen Vorschriften gelöst werden, fügte Takht-Ravanchi hinzu.

Der iranische UNO-Botschafter  warnte auch vor den Auswirkungen dieser Situation auf die regionale Stabilität,  den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit.

"Diese instabile Situation hat weitreichende Auswirkungen auf die Sicherheit und Stabilität in dieser instabilen Region sowie auf den internationalen Frieden und die Sicherheit insgesamt. Der Sicherheitsrat muss seiner Verantwortung gerecht werden und die Souveränität und territoriale Integrität dieses Landes gewährleisten", fügte Takht-Ravanchi hinzu.

In diesem Zusammenhang müssten alle ausländischen Streitkräfte, die sich unrechtmäßig in Syrien befänden, das Land  ohne Vorbedingungen und Verzögerung  verlassen; Terrorgruppen dürften nicht erlaubt werden, Millionen von Zivilisten als menschlichen Schutzschild zu benutzen, um ihre abscheulichen Aktivitäten fortzusetzen; und das israelische Regime müsse gezwungen werden, seine Aggression gegen Syrien zu beenden, betonte er.

Takht-Ravanchi kritisierte zudem die „rechtswidrigen einseitigen Sanktionen“ gegen das arabische Land und sagte, dass solche Strafmaßnahmen  "ernste Probleme" für die Menschen in Syrien schaffen würden.

Der iranische Botschafter bei den Vereinigten Nationen brachte außerdem seine Hoffnung zum Ausdruck, dass die 6. Sitzung des syrischen Verfassungskomitees bald stattfinden wird.

Takht-Ravanchi sagte über den Wiederaufbau Syriens: „Jede Verbindung zwischen dem  Wiederaufbau des Landes, der Rückkehr von Flüchtlingen und Vertriebenen, den Sitzungen des Verfassungsausschusses oder ähnlichen Fragen wird nur das Leiden des syrischen Volkes nur verlängern. 

Die Idee der Bildung eines Verfassungskomitees wurde zum ersten Mal beim Kongress des Nationalen Syrischen Dialogs, der am 29. und 30. Januar 2018 in Sotschi stattfand, konkret.

Die Einigung über die Abhaltung eines solchen Kongresses zun Nationalen Dialog Syriens wurde im November 2017 von den Präsidenten Irans, der Türkei und Russlands - den Garanten des Astana-Prozesses - bei einer Sitzung in Russland getroffen. 

Auf Initiative Irans begannen die Astana-Friedensgespräche für Syrien im Januar 2017 in Zusammenarbeit mit Russland und der Türkei.

Die Krise in Syrien begann 2011 durch eine massive Invasion von Terrormilizen, die von Saudi-Arabien, den USA und ihren Verbündeten in der Region unterstützt wurden. Dadurch sollten die Machtverhältnisse in der Region zu Gunsten des zionistisch-israelischen Regimes verändert werden.

Tags