Jun 30, 2021 10:52 Europe/Berlin
  • Griechenland schiebt Flüchtlinge gewaltsam über die Grenze in die Türkei

Ankara/Athen (ParsToday/PressTV) - Türkische Wachen haben Dutzende von Flüchtlingen festgenommen, die von griechischen Streitkräften einer Leibesvisitation unterzogen und geschlagen und gewaltsam über die Grenze gedrängt worden waren, heißt es in einem lokalen Medienbericht.

Die türkische Zeitung Daily Sabah berichtete am Dienstag unter Berufung auf Quellen des türkischen Verteidigungsministeriums, dass in der Provinz Edirne nahe der griechischen Grenze etwa 42 Flüchtlinge, darunter ein Dutzend unbekleideter Personen, festgenommen worden seien.

Die Flüchtlinge sagten, die griechische Seite habe sie misshandelt, ausgezogen und gezwungen, in die Türkei zu gehen.

Nach Angaben des Ministeriums wurden die Flüchtlinge später von türkischen Truppen an das Gendarmeriekommando der Provinz Edirne überstellt.

Ähnliche Berichte über Misshandlungen von Flüchtlingen durch griechische Streitkräfte kursierten in den letzten Monaten.

Die Europäische Union (EU) und die Türkei haben 2016 eine Vereinbarung getroffen, wonach die Türkei Flüchtlinge zurückhalten soll, die hoffen, über türkisches Territorium nach Europa zu gelangen. Im Februar letzten Jahres erklärte Ankara jedoch, es werde Migranten nicht länger daran hindern, nach Europa zu gelangen, um seine westlichen Verbündeten unter Druck zu setzen, eine türkische Militärkampagne in der syrischen Provinz Idlib zu unterstützen.

Infolgedessen versuchten im März dieses Jahres Zehntausende von Flüchtlingen, die in der Türkei leben, auf dem Land- und Seeweg nach Griechenland und Bulgarien zu gelangen. Die EU sagt, Ankara habe den Block nicht offiziell darüber informiert, dass es das Abkommen von 2016 ausgesetzt habe.

Die Pattsituation hat zu härteren Grenzkontrolltaktiken in europäischen Ländern geführt.

Ankara beklagt auch, dass die von der EU zugesagten Gelder für die 3,7 Millionen syrischen Flüchtlingen, die sich bereits im Land befinden, nur langsam ankommen. Die türkische Regierung hatte zuvor gedroht, die Schleusen zu öffnen, wenn die Gelder nicht gezahlt würden.

Tausende Flüchtlinge sitzen auf den ägäischen Inseln fest, leben in stark überfüllten Lagern und schmutzigen Bedingungen. Griechenland war 2015-16 das wichtigste Tor für Hunderttausende Asylsuchende in Europa.

Im Jahr 2015 führte ein Flüchtlingszustrom dazu, dass Tausende von Menschen im Mittelmeer ertranken und etwa eine Million Menschen Griechenland und Italien erreichten, wo viele noch immer in überfüllten Flüchtlingslagern leben.

Das Elend der Flüchtlinge wurde in den letzten fünf Jahren von türkischen und griechischen Politikern ständig als Waffe genutzt. Die Beziehungen zwischen den beiden Ländern sind in den letzten Monaten in eine sich vertiefende Krise geraten. Meinungsverschiedenheiten über Zypern, Flüchtlingsströme und Öl- und Gasbohrrechte im Mittelmeer haben erstmals seit Jahrzehnten Befürchtungen vor direkten Zusammenstößen zwischen den beiden NATO-Verbündeten aufkommen lassen.

Tags