Sep 19, 2021 06:47 Europe/Berlin
  • UNICEF: Mehr als 4 Millionen afghanische Kinder gehen nicht zur Schule

Genf (ParsToday/Merkur.de) - Laut dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) haben sich in diesem Schuljahr mehr als 4,2 Millionen afghanische Schüler nicht eingeschrieben.

In einer Erklärung zum Schulstart werden explizit nur männliche Lehrer und Schüler zum Unterricht gerufen. Die Universitäten sind bereits nach Geschlechtern getrennt.

Alle öffentlichen, privaten und offiziellen religiösen Schulen sowie andere Bildungseinrichtungen im Land sollten am Samstag den Schulbetrieb wieder aufnehmen, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Erklärung des Bildungsministeriums: „Zu diesem Zweck bitten wir alle männlichen Lehrer und Schüler, ihre Schulen zu besuchen.“

Daraufhin forderte die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO), die Türen von Bildungseinrichtungen in Afghanistan für Mädchen zu öffnen, und warnte davor, dass diese restriktive Maßnahme der Taliban katastrophale Folgen für die Hälfte der Bevölkerung des Landes haben würde.

Laut dieser Organisation seien 60 Prozent der Kinder, die keine Schule besuchten, Mädchen, und fügte hinzu, dass afghanische Kinder derzeit keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser, Medikamenten und Nahrungsmitteln hätten.

Die UNESCO teilte in einer am Samstag abgegebenen Erklärung mit, eine Fortsetzung des Bildungsverbots für Mädchen würde eine schwere Verletzung des Grundrechts von Mädchen und Frauen auf Studium darstellen.

Während der vergangenen 20 Jahre habe es große Fortschritte in der Bildung von Frauen und Mädchen gegeben, hieß es. So sei die Zahl der Mädchen, die Grundschulen besuchten, von fast Null auf rund 2,5 Millionen gestiegen.

Tags