Oct 08, 2021 15:34 Europe/Berlin
  • US-Atom-U-Boot trifft Objekt im Südchinesischen Meer, mehrere wurden verletzt

Washington (ParsToday/PressTV) - Mehrere Seeleute wurden verletzt, nachdem ein US-Atomangriffs-U-Boot mit einem unbekannten Unterwasserobjekt im Südchinesischen Meer zusammengeprallt war, heißt es in einem Bericht.

„Das Schnellangriffs-U-Boot der Seawolf-Klasse USS Connecticut (SSN-22) prallte am Nachmittag des 2. Oktober unter Wasser auf ein Objekt, während es in internationalen Gewässern in der Indopazifik-Region operierte“, bestätigte ein Sprecher der US-Pazifikflotte laut USNI News am Donnerstag.

„Die Sicherheit der Besatzung bleibt die oberste Priorität der Marine. Es gibt keine lebensbedrohlichen Verletzungen“, sagte Captain Bill Clinton gegenüber USNI News.

Clinton sagte, das U-Boot sei in einem „sicheren und stabilen Zustand“ und fügte hinzu, dass seine „nuklearen Antriebsanlagen und Räume nicht betroffen waren und voll funktionsfähig bleiben“.

Er fuhr fort, dass Verantworltihce "das Ausmaß des Schadens am Rest des U-Bootes" bewerteten.

Unterdessen teilte ein US-Verteidigungsfunktionär USNI News mit, dass elf Matrosen mittelschwere bis leichte Verletzungen erlitten haben.

Nach Angaben des Verantwortlichen steuert das U-Boot nun Guam an der Oberfläche an und soll innerhalb des nächsten Tages einlaufen.

Connecticut ist eines von drei Booten der Sea Wolf-Klasse, ein Angriffs-U-Boot aus dem späten Kalten Krieg, das entwickelt wurde, um die komplexesten sowjetischen U-Boote in tiefblauem Wasser zu jagen.

Connecticut gehört neben der USS Sea Wolf (SSN-21) und der USS Jimmy Carter (SSN-23) zu den leistungsfähigsten und sensibelsten Angriffsbooten der US Navy.

Der letzte bekannte Vorfall dieser Art ereignete sich 2005, als mit einem untergetauchtes US-U-Boot ein Unterwasserobjekt zusammentraf. Die USS San Franciso (SSN-711) schlug mit voller Geschwindigkeit in der Nähe von Guam auf einen Unterwasserberg und ein Seemann starb dabei.

Der Unterwasservorfall vom Donnerstag ereignete sich im Südchinesischen Meer, und laut CNN war die USS Connecticut in der Gegend gewesen, als Schiffe aus Ländern wie den USA, Australien, Großbritannien und Japan versuchten, ihre militärischen Fähigkeiten zu demonstrieren.

China beansprucht das Südchinesische Meer in seiner Gesamtheit. Vietnam, die Philippinen, Malaysia und Brunei haben sich überschneidende Ansprüche auf Teile des Meeres.

Die USA stehen in dem Streit jedoch auf der Seite der rivalisierenden Kläger Pekings.

China hat die USA immer vor militärischen Aktivitäten im Meer gewarnt. Peking sagt, dass potenzielle enge militärische Begegnungen zwischen den Luft- und Seestreitkräften der beiden Länder in der Region zu Unfällen führen könnten.

Tags