Oct 10, 2021 14:09 Europe/Berlin
  • „Lasst uns nach Hause gehen“, flehen afghanische Flüchtlinge, die in Großbritannien festsitzen

London (ParsToday/PressTV) - Viele afghanische Flüchtlinge, die nach der Machtübernahme durch die Taliban in Afghanistan per Luftfracht ins Vereinigte Königreich geflogen wurden, haben um ihre Rückkehr nach Hause gebeten, da sie es leid werden, dass die britische Regierung ihre Grundbedürfnisse nicht befriedigen kann.

Premierminister Boris Johnson startete Ende August ein Programm zur Neuansiedlung afghanischer Flüchtlinge, die sogenannte Operation Warm Welcome. Die Operation sollte afghanischen Flüchtlingen helfen, „ihr Leben wieder aufzubauen, Arbeit zu finden, Bildung zu verfolgen und sich in ihre lokalen Gemeinschaften zu integrieren“.

Aber ein weit verbreiteter Mangel an Unterkünften hat zur Folge, dass Hotels jetzt als Notunterkünfte für 7.000 afghanische Flüchtlinge rekrutiert wurden, wobei Verantwortliche des Innenministeriums zugeben, dass einige dort monatelang festgehalten werden.

Ein Arzt, der seit Wochen mit den neu angekommenen Afghanen zusammenarbeitet und um Anonymität bat, sagte dem Guardian, dass "einige Patienten mir sagen, dass sie nach Hause wollen".

„Ein Mann, der 67 war, sagte immer wieder: ‚Ich kann das nicht mehr ertragen. Ich muss aus diesem [Hotel-]Zimmer raus'“, sagte der Arzt.

Es gibt auch Bedenken hinsichtlich der Gesundheitsfürsorge für diejenigen, die in Hotels festgehalten werden.

Ein Ratsvorsitzender beschrieb das Programm der Regierung als „schockierendes Versagen“. Der Stadtrat Danny Thorpe vom Royal Borough of Greenwich im Südosten Londons sagte, der Mangel an organisierter staatlicher Unterstützung, als 700 Afghanen im August in den Stadtteil kamen, sei „unverzeihlich“.

„Dies war eines der schockierendsten Versagen der Regierung, das ich je erlebt habe“, fügte er hinzu.

Die Regierung brachte etwa 10.000 afghanische Flüchtlinge in Quarantänehotels im ganzen Land unter, mit nichts als den Taschen, die sie zu den Evakuierungsflügen mitnehmen durften.

Thorpe sagte: "Es gab eine große Diskrepanz zwischen der Rhetorik hochrangiger Regierungspolitiker und ihren Aktionen zur Unterstützung dieser Menschen."

Bereits im August stürzte ein fünfjähriger afghanischer Flüchtling kurz nach seiner Ankunft im Land aus einem Hotelfenster. Der Gemeinderat äußerte sich auch besorgt über die Eignung von Hotels für die Aufnahme afghanischer Flüchtlinge.

Nach der Wiedererlangung der Macht durch die Taliban in Afghanistan gelang es Großbritannien, etwa 15.000 Menschen zu evakuieren. Es ließ jedoch viele Tausende zurück, die den britischen Streitkräften in dem vom Krieg zerrütteten Land geholfen hatten.

Die Taliban übernahmen Mitte August in Afghanistan die Macht, als die USA sich mitten in einem chaotischen Truppenabzug aus dem Land befanden.

Die Demütigung durch die erneute Taliban-Herrschaft nach einem 20-jährigen Krieg, der Hunderttausende Menschenleben kostete, sorgte für weit verbreitete Kritik an den britischen Behörden.

Großbritannien verlor 457 Soldaten in Afghanistan, was 13 Prozent der 3.500 Todesopfer der US-geführten Militärkoalition seit 2001 entspricht.

Tags