Nov 21, 2021 12:12 Europe/Berlin
  • USA schicken Patrouillenboote zur Unterstützung ukrainischer Marine inmitten der Spannungen mit Russland

Washington (ParsToday/PressTV) - Die Vereinigten Staaten haben zwei Patrouillenboote entsandt, um die ukrainische Marine angesichts eskalierender Spannungen zwischen Kiew und Moskau zu verstärken.

Medienberichten zufolge passierte am Samstag ein amerikanisches Frachtschiff mit zwei umgerüsteten ehemaligen Patrouillenbooten der US-Küstenwache die Meerenge der Dardanellen im Nordwesten der Türkei.

Das unter US-Flagge fahrende Stückgutschiff Ocean Grand mit den beiden Patrouillenbooten der Island-Klasse hatte am 8. November Baltimore in Richtung der ukrainischen Hafenstadt Odessa verlassen. Dies geschah im Rahmen eines 2,5-Milliarden-Dollar-Sicherheitspakets, das nach der Wiedervereinigung der Halbinsel Krim mit Russland 2014 zugesagt wurde.

Reuters berichtete, dass ukrainische Seeleute bereits eine umfangreiche Ausbildung auf den Schiffen in den USA absolviert haben und Kiew 2019 zwei ähnliche Schiffe erhalten hat.

Das US-Außenministerium genehmigte Anfang des Jahres den möglichen Verkauf von bis zu 16 Mark-VI-Patrouillenbooten und Ausrüstung für geschätzte 600 Millionen US-Dollar an die Ukraine.

Der russische Präsident Wladimir Putin warf dem Westen am Donnerstag vor, die Lage in der Ukraine eskaliert zu haben, indem er Kiew mit "tödlichen modernen Waffen" versorgt und Übungen in der Schwarzmeerregion abhält.

Der russische Präsident sagte, Moskau habe "ständig" Bedenken über die US-Marineübungen in der strategischen Region geäußert, aber der Westen nehme die Warnungen Russlands auf die leichte Schulter.

Die Ukraine hat behauptet, dass sich in der Nähe ihrer Grenze fast 100.000 russische Soldaten befinden, und die Vereinigten Staaten haben vor einem möglichen Angriff Russlands gewarnt.

Moskau hat die Möglichkeit eines Angriffs kategorisch abgelehnt und erklärt, Washington sei an aggressiven Bewegungen im Schwarzen Meer beteiligt, wo die Ukraine und die Vereinigten Staaten am Wochenende militärische Übungen abgehalten haben.

Das russische Verteidigungsministerium teilte letzte Woche mit, dass die USA nahe der russischen Ostgrenze in der Schwarzmeerregion eine multinationale Gruppe von Streitkräften aufbauen.

Das Ministerium erklärte, dass der Lenkwaffenzerstörer Porter, das Tankschiff John Lenthall und das Kommandoschiff Mount Whitney an das Schwarze Meer entsandt wurden, um an multinationalen Übungen des US European Command teilzunehmen.

Der russische Präsident verurteilte den "provokativen" Schritt scharf und sagte, dass außerplanmäßige NATO-Übungen in der strategischen Schwarzmeerregion eine ernsthafte Herausforderung für Moskau darstellten.

Präsident Putin und andere hochrangige russische Funktionäre haben bereits gewarnt, dass die Ausweitung der NATO-Aktivitäten in der Nähe der russischen Grenzen eine "rote Linie" für Moskau sei.

Die NATO hat ihre Entschlossenheit zum Ausdruck gebracht, die Sicherheit der russlandnahen Mitgliedsstaaten nach der angeblichen „Annexion“ der Krim durch Moskau und ihrer Unterstützung für prorussische Separatisten in der Ostukraine zu stärken.

Die Beziehungen zwischen Moskau und Kiew sind seit dem Ausbruch des Konflikts zwischen ukrainischen Regierungstruppen und ethnischen Russen im Jahr 2014 in der östlichen Region des Donbass in der Ukraine angespannt.

Die USA, die Europäische Union und die Ukraine behaupten, Russland sei an dem Konflikt beteiligt gewesen. Moskau weist den Vorwurf entschieden zurück. Die Schwarzmeerhalbinsel Krim stimmte in diesem Jahr in einem Referendum dafür, unter russische Souveränität zu fallen. Mehr als 90 Prozent der Teilnehmer an der Volksabstimmung stimmten für die Vereinigung.

Tags