Nov 25, 2021 12:36 Europe/Berlin
  • Hochrangiger US-General erkennt große Fortschritte bei iranischer Raketenmacht an

Washington (ParsToday/PressTV) - Der Kommandeur des US-Zentralkommandos hat die bedeutenden Fortschritte anerkannt, die Iran in den letzten Jahren bei seinen Fähigkeiten für ballistische Raketen gemacht hat.

„Das, was die Iraner in den letzten drei bis fünf Jahren getan haben, ist, dass sie eine sehr leistungsfähige ballistische Raketenplattform gebaut haben“, sagte General Kenneth McKenzie dem TIME- Magazin.

Im Januar 2020 feuerten die iranischen Revolutionsgarden (Sepah) im Rahmen ihres versprochenen Racheakts nach der Ermordung des Kommandeurs der Quds-Brigade, Generalleutnant Soleimani in Bagdad, ein Sperrfeuer ballistischer Raketen auf zwei von den USA betriebene Stützpunkte im Irak ab.  Iran nannte die Angriffe der Revolutionsgarden „Operation Märtyrer Soleimani“. Die Raketen zielten auf einen Luftwaffenstützpunkt im irakischen Erbil sowie auf den Luftwaffenstützpunkt Ain al-Asad in der westlichen Provinz Anbar des arabischen Landes, was Teheran als „erste Ohrfeige“ bezeichnete.

„Diese Raketen treffen ihre Ziele innerhalb eines Radius von zehn Metern“, behauptete McKenzie und stellte fest, dass die iranischen Raketen nachweislich in der Lage sind, Ziele mit Präzision zu treffen.

An anderer Stelle in seinen Äußerungen sagte der amerikanische General, dass die Islamische Republik nicht die Entscheidung getroffen habe, einen Atomsprengkopf zu bauen, äußerte sich jedoch besorgt über die Fortschritte des iranischen Atomenergieprogramms

Im Laufe der Jahre hat Iran der Welt, insbesondere seinen Nachbarn, immer wieder versichert, dass sein Nuklearprogramm rein friedlichen Zwecken dient und es nicht die Absicht hat, Nuklearwaffen zu entwickeln.

Der hohe US-Kommandeur im Nahen Osten drohte damit, dass seine Streitkräfte mit einer möglichen militärischen Option bereit wären, sollten die Gespräche zur Wiederherstellung des Abkommens scheitern.

„Die Diplomaten sind dabei an der Spitze, aber das Zentralkommando hat immer eine Vielzahl von Optionen, die wir auf Anweisung ausführen könnten“, sagte er.

In der österreichischen Hauptstadt Wien laufen seit April diplomatische Bemühungen, die USA nach dem kläglichen Scheitern der sogenannten Maximaldruckstrategie gegen Iran wieder in den Vertrag einzubinden und ihre Anti-Iran-Sanktionen aufzuheben.

Iran hat erklärt, dass seine Teilnahme an den Wiener Gesprächen darauf abzielt, alle US-Sanktionen aufzuheben, und stellte immer wieder klar, dass es eine nachweisbare Aufhebung der Sanktionen erwidern würde, indem es alle seine nuklearen Verpflichtungen aus dem Atomabkommen wieder aufnimmt.

Tags