Dez 01, 2021 09:52 Europe/Berlin
  • Save the Children: Etwa 200 Millionen Kinder leben in Kriegsgebieten

London (ParsToday/Anadolu) - Etwa 200 Millionen Kinder leben in den tödlichsten Kriegsgebieten der Welt, darunter Afghanistan und Nigeria, berichtete Save the Children International.

Dies ist laut einem am Dienstag veröffentlichten Bericht der Nichtregierungsorganisation Save the Children International, die sich weltweit für den Schutz und die Rechte der Kinder einsetzt, der höchste Wert seit mehr als einem Jahrzehnt.

Der Bericht besagt; Die Zahl der Kinder in den betroffenen Gebieten in 13 Ländern betrug 2019 etwa 162 Millionen, der Anstieg im Jahr 2020 beträgt somit etwa 20 Prozent. "Es ist erschreckend, dass Kinder mehr denn je in den tödlichsten Kriegsgebieten gefangen sind", sagte Inger Ashing, die Präsidentin von International Save the Children.

In Bezug auf die Corona-Pandemie fügte Ashing hinzu, dass selbst eine globale Epidemie nicht ausreiche, um die brutalsten Kriege und Verbrechen zu stoppen. "Millionen Kinder kennen nichts anderes als den Krieg und seine schrecklichen Folgen. Dies ist ein Stigma für die internationale Gemeinschaft", fügte sie hinzu.

Der Anstieg der Zahl von Kindern in Kriegsgebieten ist unter anderem auf die Gewalt in Mosambik sowie die andauernden Konflikte in Afghanistan, der Demokratischen Republik Kongo, in Nigeria und im Jemen zurückzuführen, und bei den schlimmsten Folgen des Klimawandels und der Bewältigung von Hungerkrisen ist das jetzt lebensgefährlich, heißt es weiter im Bericht von Save the Children International.

Dem Bericht zufolge leben 337 Millionen Kinder in der Nähe bewaffneter Gruppen und Regierungstruppen, die diese Kinder rekrutieren, was sich im Vergleich zu vor drei Jahrzehnten verdreifacht habe.

Afghanistan, Syrien, der Jemen, die Philippinen und der Irak haben den höchsten Prozentsatz an Kindern, die in der Nähe von bewaffneten Gruppen oder Streitkräften leben, die Kinder rekrutieren.

Tags