Jan 15, 2022 10:04 Europe/Berlin
  • Türkei und Armenien sprechen über Normalisierung ihrer Beziehungen

Moskau (ParsToday/FarsNews) - Politische Vertreter der Türkei und Armeniens haben sich am Freitag in Moskau getroffen, um über die Normalisierung ihrer Beziehungen zu sprechen.

Die türkische Delegation wurde von Sardar Qelich, dem ehemaligen türkischen Botschafter in den Vereinigten Staaten, geleitet. Das armenische Team wird auch von Ruben Rubinian, dem stellvertretenden Präsidenten  des armenischen Parlaments, geleitet.

Es war eine Geste der Annäherung zwischen zwei Ländern, die seit 1993 keine diplomatischen Beziehungen unterhalten, deren Grenzen geschlossen sind und die entzweit sind über die Anerkennung des Völkermordes an den Armeniern.

Berichten zufolge einigten sich beide Seiten in der ersten Runde des Treffens darauf, die Gespräche ohne Vorbedingungen fortzusetzen. Der Zeitpunkt der nächsten Gesprächsrunde zwischen den beiden Ländern steht allerdings noch nicht fest.

Die Europäische Union (EU) begrüßte am Freitag die Bemühungen um eine Normalisierung der Beziehungen zwischen der Türkei und Armenien.

Das Büro des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell teilte dazu  in einer Erklärung mit, die Ernennung eines Sondergesandten durch die  beiden Länder zur Normalisierung der Beziehungen sei „eine Frage der Dankbarkeit“.

In der EU-Erklärung wurde  das erste Treffen der türkischen und armenischen Sondergesandten am Freitag in Moskau als ein positiver Schritt bezeichnet.

Darin unterstrich die EU, dass die Normalisierung der Beziehungen zwischen Armenien und der Türkei die Stabilität und die wirtschaftliche Entwicklung in der Region stärken wird.

Vor wenigen Tagen kündigte die armenische Regierung an, das von Jerewan als Reaktion auf die Unterstützung der Türkei für die Republik Aserbaidschan im Berg-Karabach-Krieg 2020 verhängte Importverbot für türkische Waren aufzuheben.

Das armenische Wirtschaftsministerium gab auf seiner Facebook-Seite bekannt, dass es beschlossen hat, das Embargo für türkische Waren nicht zu verlängern.

Während des Berg-Karabach-Konflikts 2020 beschuldigte Eriwan Ankara, Baku militärisch unterstützt und Takfiris in die Region zur Unterstützung der Republik Aserbaidschan verlegt zu haben.

Nach dem von Russland vermittelten Waffenstillstand zwischen Armenien und der Republik Aserbaidschan haben Eriwan, Baku und Ankara trotz  Grenzstreitigkeiten und Konflikten  Schritte unternommen, um die Beziehungen zu normalisieren.

 

 

Tags