Jan 20, 2022 12:40 Europe/Berlin
  • Maduro wird bald Damaskus besuchen – Venezuela bereit zum Wiederaufbau Syriens beizutragen

Caracas (ParsToday/PressTV) – Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro gab an, er werde Syrien bald besuchen, um den Sieg von Damaskus über den Terrorismus zu feiern, und drückte die Bereitschaft seines Landes aus, zum Wiederaufbau des arabischen Landes beizutragen.

Laut der offiziellen syrischen Nachrichtenagentur SANA kündigte Maduro am Dienstag an, dass er Syrien bald einen Besuch abstatten werde, um mit dem syrischen Volk und seiner Führung die Atmosphäre des Friedens und der Stabilität zu feiern, die nach dem Kampf der Regierung von Damaskus gegen terroristische Gruppen in den letzten Jahren, wiederhergestellt wurde.

Während einer Zeremonie, bei der dem syrischen Botschafter in Caracas, Khalil Bitar, der Orden von Francisco de Miranda Erster Klasse für das Ende seiner Mission verliehen wurde, sagte Maduro, die Medaille spiegele die Freundschaft und gegenseitige Bewunderung zwischen den Völkern Venezuelas und Syriens wider, die gegen den Imperialismus seien und nach Frieden und gemeinsamem Wirtschaftswachstum streben.

Er brachte auch seine Bewunderung für die Geschichte Syriens und den Heldenmut seiner Bevölkerung zum Ausdruck.

„Wir preisen den Mut von Herrn Präsident Baschar al-Assad und begrüßen seine heroische Haltung, da er eine historische Leistung gegen die terroristische amerikanische Aggression und ihre Komplizen in der Welt geführt und dank der Hilfe seiner Verbündeten wie Russland, China, Iran und anderen antiimperialistischen Nationen und mit moralischer und spiritueller Unterstützung aus Venezuela den Sieg errungen hat", fügte er hinzu. 

Er schlug auch vor, in Damaskus eine Ausstellung für Wirtschaft und Investitionen unter Beteiligung venezolanischer Geschäftsleute zu veranstalten, um zum Wiederaufbau Syriens beizutragen, und befahl dem venezolanischen Außenminister, eine solche Messe vorzubereiten.

Syrien wird seit März 2011 von einer vom Ausland unterstützten Militanz erfasst. Die syrische Regierung sagt, dass das israelische Regime und seine westlichen und regionalen Verbündeten Takfiri-Terrorgruppen helfen, die im Land Chaos anrichten.

Das US-Militär hat Streitkräfte und Ausrüstung im Osten und Nordosten Syriens stationiert, wobei das Pentagon behauptet, dass der Einsatz darauf abzielt, zu verhindern, dass die Ölfelder in der Region in die Hände von IS-Terroristen fallen.

Damaskus hat jedoch mehrmals erklärt, der illegale Einsatz ziele darauf ab, die Ressourcen des Landes zu plündern. Der frühere US-Präsident Donald Trump gab mehrfach zu, dass amerikanische Streitkräfte wegen ihres Öls in Syrien seien.

Nachdem es der US-Regierung mit Hilfe ihrer Stellvertreter und direkter Beteiligung am Konflikt nicht gelang, die syrische Regierung zu stürzen, hat sie nun ihren Wirtschaftskrieg gegen das arabische Land verstärkt.

Tags