Mrz 20, 2022 05:08 Europe/Berlin
  • USA schlagen Türkei Transfer von Raketenabwehrsystem in die Ukraine vor

Washington/Ankara (ParsToday/IRNA) - Laut einer internationalen Nachrichtenagentur sollen Vereinigten Staaten der Türkei die Verlegung von S-400-Raketensystemen nach Kiew vorgeschlagen haben, um der Ukraine beim Kampf gegen Russland zu helfen.

Wie die amtliche iranische Nachrichtenagentur "IRNA" heute Morgen unter Berufung auf die "Reuters" berichtete, wurde dieser Vorschlag der Türkei nicht offiziell gemacht, sondern das Thema wurde  während des jüngsten Besuchs der stellvertretenden US-Außenministerin Wendy Sherman in der Türkei angesprochen.

In den letzten Wochen hat die Regierung von Joe Biden ihre Verbündeten aufgefordert, in Russland hergestellte Raketensysteme, einschließlich der Systeme S-300 und S-400, in die Ukraine zu verlegen. Experten glauben jedoch nicht, dass die Türkei auf diesen US-Vorschlag eingeht, denn dies würde sich negativ auf die russisch-türkischen Beziehungen auswirken.

Im Jahr 2017 unterzeichneten Moskau und Ankara eine Vereinbarung über die Lieferung von in Russland hergestellten S-400-Luftverteidigungssystemen an die Türkei und machten sie damit zum ersten NATO-Mitglied, das die Luftverteidigungswaffe von Russland kaufte.

Mit dem Kauf russischer Luftabwehrraketen hat die Türkei ihre NATO-Partner vor den Kopf gestoßen. Die USA haben  ein gemeinsames Rüstungsprogramm gestoppt und auch  mit Sanktionen gedroht. Zugleich wuchs  im Westen die Sorge über eine weitere Annäherung zwischen Russland und der Türkei.

Die Türkei hat mit Empörung auf die Sanktionen reagiert, die der US-Kongress wegen der Anschaffung des russischen Luftabwehrsystems S-400 verhängt hat.

Die Türkei gab  dem Druck der USA noch nicht nach und erklärte, sie werde das S-400-System beibehalten.

Wegen der Entscheidung der Türkei zum Kauf russischer S-400-Luftabwehrraketen haben die USA den Nato-Partner vom Programm zur Herstellung des neuen F-35-Kampfflugzeugs ausgeschlossen.

Das Weiße Haus erklärte dann, die Entscheidung der Türkei zum Kauf der S-400 mache ihre weitere Beteiligung am F-35-Programm "unmöglich".

Russlands Präsident Wladimir Putin kritisierte die Gleichgültigkeit des Westens gegenüber Moskaus Sicherheitsbedenken und gab am Montag (21. Februar) bekannt, dass sein Land die Unabhängigkeit der Republiken Donezk und Luhansk anerkannt und Kooperations- und Freundschaftsabkommen mit ihren Führern im Kreml unterzeichnet habe. Drei Tage später, also am 24. Februar, kündigte Putin In einer Rede im russischen Staatsfernsehen eine Militäraktion im Donbass (sog. militärische Sonderoperation) in der Ukraine  an und forderte die ukrainischen Streitkräfte auf, ihre Waffen niederzulegen und nach Hause zu gehen.