Apr 27, 2022 03:15 Europe/Berlin
  • Al-Quds - Smaragd der Islamischen Welt (2)

Wir werden in diesem Beitrag den Verlauf des palästinensischen Befreiungskampfes vor und nach dem Sieg der Islamischen Revolution näher betrachten.


                            

Der letzte Freitag im gesegneten Monat Ramadan ist für alle Muslime und alle Freiheitsliebenden auf der Welt eine Gelegenheit zu verhindern, dass die Generationsausrottung an der Bevölkerung von Palästina, der Heimat der Religionen Gottes, vergessen wird.  Aus der Sicht des Vaters der Islamischen Revolution, Imam Chomeini, der die Initiative ergriff und den letzten Ramadan-Freitag zum Al-Quds-Tag erklärte, ist das zionistische Regime Sinnbild der Arroganz, Gewalt und Ungerechtigkeit und des Rassismus. Der Al-Quds-Tag demonstriert die Konfrontation zwischen Wahrheit und Lüge, zwischen Gerechtigkeit und Unrecht. Der Al-Quds-Tag ist nicht nur  der Tag Palästinas. Es ist der Tag der Islamischen Weltgemeinde. Der Tag, an dem der Protestruf der Muslime gegen die mörderische Krebsgeschwulst des Zionismus erschallt.  Aus der Sicht Imam Chomeinis ist der Al-Quds-Tag da, um die Verbrechen der USA und ihrer Verbündeten aufzudecken, dem Islam neues Leben zu spenden  und die Islamischen Gebote zu befolgen, damit alle islamischen Länder sich für die Muslime einsetzen.

Imam Chomeini hat den Al-Quds-Tag den Tag des Propheten (S) genannt und den Tag der Trennung zwischen Wahrheit und Lüge. Aus seiner Sicht ist der Al-Quds-Tag der Tag der Mobilisierung der muslimischen Nationen und der Tag, an dem die Partei der Mustasafin – der Unterdrückten – gebildet wird, damit sie die Rechte aller unterdrückten Völker wieder herstellt.

                          

Imam Chomeini sah die Rettung von Al-Quds in der Rückkehr zum wahren Islam  und der Haltsuche bei Gott und den immateriellen Werten.  Er lehnte jegliche Versöhnung mit den imperialistischen Staaten ab und sah die Lösung darin, sich gegen deren begierigen Absichten zu wehren. Im Rahmen der Unterstützung Palästinas betrachtete er es für alle muslimischen Völker als eine Pflicht, mit keiner materiellen und immateriellen Hilfe  zurückzuhalten. Er führte die Schwäche der Völker gegenüber den Großmächten darauf zurück, dass sie nicht von sich selber überzeugt sind und empfahl ihnen allen, dass sie, indem  sie sich ein Beispiel an der iranischen Nation nehmen und in ihre eigene Kräfte vertrauen, gegenüber den Imperialisten Widerstand leisten. Er empfahl allen muslimischen Völkern, dass sie an dem Fußmarsch am Al-Quds-Tag teilnehmen und diesen Anlass so beeindruckend wie möglich begehen. 

Imam Chomeini war so weise, schon sechs Monate nach dem Sieg der Islamischen Revolution den letzten Ramadan-Freitag zum Al-Quds-Tag zu ernennen.  Nachdem die islamische Revolution im Iran gesiegt hatte, haben die politischen Anführer des illegalen Regimes Israel, der USA und Ägypten in Amerika den kompromisslerischen Camp-David-Vertrag unterzeichnet. Die Zionisten und ihre Unterstützer wussten, dass der Genozid an den Palästinenser nicht genügt, damit sie über Palästina herrschen können, auch nicht mit Unterstützung der USA und europäischen Länder. Um die Kampfmoral und den Willen der palästinensischen Kämpfer zu brechen, brauchten sie die Versöhnung mit arabischen Regimes. Ägypten war das erste arabische Land, welches das illegale Regime Israel offiziell anerkannte, indem es den elenden Camp-David –Vertrag unterschrieb.

.

 

Nach Gründung des illegalen israelischen Regimes am 15. Mai 1948 auf palästinensischem Boden kam es zu mehreren Kriegen zwischen diesem Regime und arabischen Staaten. Die  wichtigsten davon erfolgten

1948 -  einen Tag nach Gründung des zionistischen Regimes –

und dann 1967 in Gestalt des  so genannten 6-Tage-Krieg

 sowie 1973 in Form des  Ramadan-Krieges (auch Yom Kippur-Krieg).

 

In den 70iger Jahren des vergangenen Jahrhunderts setzten die Versuche der USA ein, zwischen den Arabern und dem illegalen israelischen Regime einen Kompromiss zu schließen.  Bei diesen Bestrebungen ging es aber in der Hauptsache darum, das Besatzerregime zu legitimieren. Nach dem 6-Tage-Krieg im Jahre 1967 zwischen den Arabern und dem zionistischen Regime  verabschiedete der UN-Sicherheitsrat die Resolution 242 und im Oktober 1969 hat William Rogers, damaliger US-Außenminister, Ägypten, Jordanien, dem zionistischen Regime und der Sowjetunion Vorschläge zur Herstellung eines so genannten Nahostfriedens vorgelegt, die auch eine 90-tägige Waffenruhe und den Rückzug Israels hinter die Grenzen von 1967 beinhaltete.  Dieser so genannte Rogers –Friedensplan stützte sich auf die UN-Resolution 242 und war dergestalt, dass er eine indirekte Anerkennung der Existenz des israelischen Besatzerregimes bedeutete. Aber das zionistische Regime weigerte sich dennoch an Verhandlungen mit Ägypten aufgrund dieses Planes teilzunehmen.

Solange Jamal Abdel Nasser in Ägypten an der Macht war, kam kein Friedensvertrag zwischen diesem Land und Israel zustanden. Nach seinem Tod und nachdem Sadat die Macht übernommen hatte, waren zunehmende Veränderungen in der Politik der ägyptischen Regierung zu beobachten.  Sadat stellte zwei politischen Hauptstrategien auf die Tagesordnung für diese Änderungen:

Er strebte einerseits Frieden mit Israel an und andererseits wollte er so weit wie möglich die Verbindungen zur Sowjetunion abbrechen und sich dem Westblock nähern.

 

 Nach dem Oktoberkrieg im Jahre 1973 begriffen die USA, dass sie nicht weiter die Rolle der arabischen Staaten ignorieren können. Also schlugen sie einerseits verschiedene Friedenspläne vor und andererseits setzten sie Israel unter Druck , um auf diese Weise das zionistische Regime mit den arabischen Regierungen zu versöhnen. Im Laufe vieler jahrelanger Konsultationen der US-Staatsmänner, insbesondere Henry Kissingers und Jimmy Carters,  nach dem Oktober-Krieg  kam es schließlich am 26. März 1979 zur Unterzeichnung des beschämenden Camp David Abkommens zwischen Sadat und Begin.

.

Camp David Abkommen

 

Der Camp David Vertrag  führte jedoch nicht zur allseitigen Lösung des Konfliktes zwischen den Arabern und Israel sondern nur zu einem Frieden zwischen Ägypten und Israel.  Gemäß diesem Vertrag blieben das Westjordanufer und der Gazastreifen und die syrischen Golan-Höhen weiterhin von Israel besetzt. Daher hatte das Abkommen schlimme Folgen für Ägypten. Die wichtigste Konsequenz war, dass Ägypten in der arabischen Welt isoliert wurde und dass  Israel freie Hand für zukünftige Schritte in der Region erhielt.  Die Unterzeichnung des Camp-David-Abkommens zwischen Ägypten und dem illegalen Besatzerregime war in Wahrheit ein  Freibrief für die darauffolgende Schritte der Zionisten in der Region – wie der Angriff Israels auf den Südlibanon, die   massive Unterdrückung der bewaffneten Palästinensergruppen und der Krieg gegen die syrischen Kräfte. Das waren alles Schritte, für die Israel durch den Camp David Vertrag seine Erlaubnis erhielt.

 

 Der Camp David Vertrag wurde in einer Zeit unterzeichnet, in der die Islamische Revolution im Iran frisch gesiegt hatte und viele politische Gleichungen in der Region und auf der Welt änderte. Die Islamische Revolution stellte ein neues Modell für die Befreiungsbewegungen insbesondere für die palästinensischen Kämpfer dar. Es traten daher grundlegende politische Veränderungen parallel zu den  so genannten Friedensverhandlungen in den besetzten Gebieten Palästinas ein. 

 

Der Sieg der Islamischen Revolution ließ ein neues Projekt für die Lösung der Palästinafrage aufkommen, und dieses bestand darin, gegenüber dem zionistischen Feind Widerstand zu leisten und keinen Frieden mit diesem Besatzerregime zu schließen. Die muslimischen und revolutionären Gruppen waren erzürnt, als der Camp David Vertrag gleichzeitig mit dem Revolutionskampf der iranischen Bevölkerung unterzeichnet wurde. Zu Beginn der 80iger Jahre gründeten die Palästinenser zwei neue Organisationen, nämlich die Gruppe Islamischer Dschihad in Palästina und die Gruppe Hamas. Diese Gruppen wollten sich strategisch auf den wahren Islam stützen. Es wurde eine neue Kampfrunde gegen das zionistische Regime organisiert. Die Hamas –Bewegung  stand den  Ichwan ul Muslimin – der Muslim-Bruderschaft – näher, aber die Islamische-Dschihad-Bewegung  setzte keine Hoffnung mehr  in die Vorgehensweise der Muslimbrüder und die  sozialistischen und nationalistischen Ansichten und Tendenzen anderer Gruppen wie die PLO und strebte einen ernsthaften organisierten und bewaffneten Kampf gegen das zionistischen Regime an.  Sie wollte dabei den Islam und seine Lehren nutzen.

Die Bewegung Islamischer Dschihad in Palästina eröffnete, gestützt auf den islamischen Glauben und islamische Motive, ein neues Kapitel im Kampf gegen das zionistische Regime. Die Gruppe wurde 1980 von den beiden palästinensischen Kämpfern  Schahid Fathi Schaqaqi und Abdul Aziz  Awda gegründet. Schahid Fathi Schaqaqi (Schakaki), der anfangs ein Anhänger des arabischen Nationalismus und danach der Ideologie der Muslimbruderschaft gewesen war, hat sich - nachdem er die Niederlage dieser Ideologien auf der Arena des Kampfes gegen Israel sah - , nach dem Vorbild der islamischen Revolution im Iran gerichtet. Bald  nach dem Sieg der Islamischen Revolution gab er ein Buch mit dem Titel „Chomeini – einzige islamische Lösung und Vorbild“ heraus. In diesem Buch wird aufgrund der Standpunkte Imam Chomeinis die Palästinafrage als islamische und nicht als arabische oder ethnische Frage betrachtet. An einer Stelle in diesem Buch heißt es:

„Genauso wie Imam  Chomeini dem Leben der Iraner einen Sinn verliehen hat, hat er auch dem Leben des palästinensischen Volkes einen  Sinn gegeben und in unseren Herzen die Hoffnung wieder zum Leben erweckt. Mit dem Sieg der Islamischen Revolution haben wir begriffen, dass auch die USA und Israel besiegbar sind. Wir haben begriffen, dass wir inspiriert vom Islam Wunder erreichen können ...“

 

Tags