May 15, 2022 13:00 Europe/Berlin
  • Tausende veranstalten Volksdemonstrationen auf der ganzen Welt, um den 74. Jahrestag des Nakba-Tages zu begehen

Kundgebungen und Demonstrationen wurden in Städten in den Vereinigten Staaten, Australien, ganz Europa und anderswo auf der Welt abgehalten, um des 74. Jahrestages des Nakba- Tages (Vertreibungs-Gedenktag) zu gedenken, der 1948 die erzwungene Vertreibung von fast 800.000 Palästinensern aus ihren Häusern im historischen Palästina markiert, als Israel seine illegale Existenz proklamierte.

Vereinigte Staaten

Tausende pro-palästinensische Demonstranten versammelten sich am Samstag in vielen US-Städten, darunter New York, Boston, Washington, Montreal und Dearborn, Michigan, um Solidarität mit den Palästinensern zu zeigen und ein Ende der israelischen Angriffe auf den blockierten Gazastreifen zu fordern.

Ungefähr zweitausend Menschen kamen in die Bay Ridge Gegend von Brooklyn in New York und skandierten „Free, free Palestine“ und „From the river to the sea, Palestine will be free“.

Sie schwenkten palästinensische Flaggen und hielten Plakate mit der Aufschrift „Ende der israelischen Apartheid“ und „Freiheit für Gaza“.

Viele Demonstranten trugen schwarz-weiße und rot-weiße Keffiyeh-Schals, während Autofahrer Autohupen ertönen ließen und Motorradfahrer ihre Motoren auf Touren brachten.

Mehrere Juden nahmen ebenfalls an der Kundgebung teil und trugen Plakate mit der Aufschrift „Nicht in meinem Namen“ und „Solidarität mit Palästina“, als die Demonstranten eine Straße in der Gegend besetzten.

Ein paar Dutzend Polizisten sahen dem friedlichen Protest mit dem Titel „Verteidigt Palästina“ zu.

„Ich bin hier, weil ich möchte, dass ein palästinensisches Leben einem israelischen gleicht, und heute tut es das nicht“, sagte der 35-jährige Emraan Khan, ein Unternehmensstratege aus Manhattan, während er eine palästinensische Flagge schwenkte.

„Palästinenser haben das Recht, frei zu leben, und Kinder im Gazastreifen sollten nicht getötet werden“, sagte Alison Zambrano, eine 20-jährige Studentin.

Mashhour Ahmad, ein 73-jähriger Palästinenser, der seit 50 Jahren in New York lebt, sagte: „Ich fordere Mr. Biden und sein Kabinett auf, den Mord nicht mehr zu unterstützen. Unterstütze die Opfer, stoppe die Unterdrückung.“

„Die kürzlich von der israelischen Armee begangene Gewalt ist Völkermord“, fügte er hinzu und hielt ein Plakat über seinen Kopf, auf dem stand: „Befreit Palästina, beendet die Besatzung.“

Unabhängig davon versammelten sich Menschenmengen auf dem Copley Square in Boston, während sich Hunderte auf dem Gelände des Washington Monument in der US-Hauptstadt versammelten.

Ähnliche Kundgebungen für Palästina fanden auch in San Francisco und San Diego statt.

Kanada

An einem anderen Ort in der kanadischen Stadt Montreal forderten mehrere Tausend Menschen während einer Massendemonstration die „Befreiung Palästinas“.

Die Demonstranten prangerten auch „Kriegsverbrechen“ an, die von israelischen Truppen in Gaza begangen wurden, und trugen Plakate, auf denen das Regime in Tel Aviv wegen Verletzung des Völkerrechts verurteilt wurde.

Zuvor hupte eine Autokarawane und fuhr mit palästinensischen Flaggen vor dem israelischen Konsulat im westlichen Teil von Montreal.

Australien

Darüber hinaus marschierten Tausende Menschen in Solidarität mit den Menschen in den besetzten palästinensischen Gebieten durch die Straßen der australischen Städte Sydney und Melbourne.

In Sydney schwenkten Männer, Frauen und Kinder Fahnen und Plakate, während sie „Lang lebe Palästina“ skandierten. Sie trugen Bilder der erfahrenen palästinensischen Journalistin Schirin Abu Akleh, die am Mittwoch von israelischen Truppen tödlich erschossen wurde, als sie über einen Armeeangriff auf das Flüchtlingslager Jenin im nördlichen Teil der besetzten Westbank berichtete.Währenddessen gedachten im Zentrum von Melbourne Demonstranten mit palästinensischen Flaggen des Nakba-Tages.

Menschen nahmen an einer pro-palästinensischen Kundgebung in der Stadt Auckland teil und zollten Abu Akleh Tribut.

Ähnliche Proteste fanden auch in vielen europäischen Hauptstädten statt.

Tausende Menschen in Europa sind in verschiedenen europäischen Hauptstädten auf die Straße gegangen, um Massenkundgebungen zum Gedenken an den 74. Jahrestag der „Nakba“ oder „Katastrophe“ abzuhalten und die Ermordung der erfahrenen palästinensischen Journalisten durch israelische Streitkräfte zu verurteilen.

Großbritannien

In London veranstalteten Tausende von Menschen aus allen Gesellschaftsschichten eine Massenkundgebung zum Gedenken an den Nakba-Tag, an dem mehr als 700.000 Palästinenser gewaltsam aus ihren Häusern vertrieben wurden, als Israel 1948 seine illegale Existenz verkündete.

Die Menschen versammelten sich am Samstagnachmittag vor dem Broadcasting House, dem Hauptsitz der British Broadcasting Corporation (BBC), im Zentrum von London, bevor sie zur Nummer 10, der offiziellen Residenz und dem Exekutivbüro des Premierministers, in der Downing Street marschierten.

Die Teilnehmer schwenkten palästinensische Fahnen, skandierten Slogans und drückten ihre Wut über die anhaltende brutale Unterdrückung der Palästinenser durch die israelischen Streitkräfte aus.

Sie verurteilten auch scharf die Ermordung der erfahrenen palästinensischen Journalistin Schirin Abu Akleh, die von israelischen Truppen tödlich erschossen wurde, als sie über einen Armeeangriff auf das Flüchtlingslager Jenin im nördlichen Teil der besetzten Westbank berichtete.

Die Demonstranten forderten eine schnelle und unabhängige Untersuchung, um die Täter vor Gericht zu stellen. Die Demonstranten unterzeichneten auch ein Gedenkbuch zu Ehren der getöteten Reporterin des in Katar ansässigen und arabischsprachigen Fernsehnachrichtensenders Al Jazeera.

„Schirin Abu Akleh ist die 55. Journalistin, die seit dem Jahr 2000 von israelischen Besatzungstruppen ermordet wurde“, stand auf einem Plakat neben dem Gedenkbuch.

Österreich, Dänemark, Franrkeich und Norwegen

In der österreichischen Hauptstadt Wien gingen Tausende von pro-palästinensischen Demonstranten auf die Straße, um den 74. Jahrestag des Nakba-Tages zu begehen und die Ermordung der erfahrenen palästinensischen Journalistin durch israelische Streitkräfte zu verurteilen.

Auch in Kopenhagen, der Hauptstadt Dänemarks, fanden Demonstrationen statt, um den Nakba-Tag zu feiern und gegen Israel für die vorsätzliche Tötung der palästinensischen Journalistin zu protestieren.

Ebenfalls in Paris versammelten sich Demonstranten, um zu fordern, dass Israel seine jahrzehntelangen schrecklichen Verbrechen gegen die Palästinenser endlich beendet.

Hunderte Menschen demonstrierten am Samstag auch vor dem Storting-Gebäude, dem Sitz des norwegischen Parlaments, in der Hauptstadt Oslo zum Gedenken an den 74. Jahrestag der Nakba und aus Protest gegen die kaltblütige Ermordung der ehemaligen Korrespondentin des katarischen Fernsehnachrichtensenders Al Jazeera.

Israel besetzte während des Sechs-Tage-Krieges 1967 das Westjordanland und Ost-al-Quds. Später annektierte es Ost-al-Quds in einem Schritt, der von der internationalen Gemeinschaft nicht anerkannt wurde.

Die Palästinenser wollen das Westjordanland als Teil eines zukünftigen unabhängigen palästinensischen Staates mit Ost-al-Quds als Hauptstadt. Aber Israels aggressive Siedlungserweiterung und Annexionspläne haben allen Aussichten auf Frieden einen schweren Schlag versetzt.

Der Gazastreifen steht seit 2007 auch unter einer unmenschlichen israelischen Land-, Luft- und Seeblockade und war seit 2008 Zeuge von drei Kriegen.

Tags