Jun 18, 2022 10:48 Europe/Berlin
  • Russland: Rückehr der Ukraine zu alten Grenzen ist nicht möglich

Moskau (ParsToday/IRNA) - Rückkehr der Ukraine nach den alten Grenzen ist laut der Sprecherin des russischen Außenministeriums nicht möglich.

Am 21. Februar erkannte der russische Präsident Wladimir Putin die Unabhängigkeit der Volksrepubliken Donezk und Lugansk in der Donbass-Region an und kritisierte den Westen dafür, Moskaus Sicherheitsbedenken nicht zu berücksichtigen. Drei Tage später (24. Februar) startete Putin eine sogenannte „Sonderoperation“ gegen die Ukraine und verlagerte die angespannten Beziehungen zwischen Moskau und Kiew in eine militärische Konfrontation.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, sagte in einem Interview mit "Sky News Arabic": „Die Ukrainer, die Sie und ich kannten, und an den Grenzen, die dieses Land früher hatte, existieren nicht mehr und werden niemals existieren. Das ist klar."

Unterdessen kündigte der Präsident von Lugansk, Leonid Pasechnik, ein Referendum über den Beitritt zu Russland an. Verantwortliche von Donezk sagten auch, dass der Beitritt zu Russland "zur Priorität Nummer eins" werden würde, sobald die Republik ihre verfassungsmäßigen Grenzen wiedererlangt habe.

Unterdessen sagte der ukrainische Chefunterhändler David Arachamija in einem heute erschienenen Interview mit dem Sender Voice of America, dass er  erst Ende August nach der Durchführung von Gegenangriffen die Friedensverhandlungen mit Moskau wieder aufnehmen wolle. Ende August werde die Ukraine eine bessere Verhandlungsposition haben, fügte er hinzu.

Laut dem Zeiten Deutschen Fernsehen konzentrieren sich die Kämpfe in dem Krieg derzeit auf die ostukrainische Donbass-Region. Dramatisch sei  die Lage vor allem in der strategisch wichtigen Stadt Sjewjerodonezk in der Region Luhansk, wo die russische Armee am Freitag erneut das Asot-Chemiewerk bombardierte.