Sep 22, 2022 07:12 Europe/Berlin
  • Guterres macht sich Sorgen um den Krieg der  Menschen  gegen  Natur

New York (ParsToday/IRNA) - UNO-Generalsekretär hat Regierungen und Organisationen in aller Welt aufgerufen, ernsthafte Schritte gegen Klimawandel zu unternehmen.

UN-Generalsekretär António Guterres hat zum Auftakt der 77. Generaldebatte der UNO-Vollversammlung am Mittwoch vor einer Verschärfung internationaler Krisen und einem "Winter des weltweiten Unmuts" gewarnt.

Guterres sieht die teilnehmenden 150 Staats- und Regierungschefs vor immensen Aufgaben. Es gelte, nicht nur den Planeten zu retten, der buchstäblich in Flammen stehe, sondern auch die hartnäckige Corona-Pandemie zu bewältigen.

Zum Klimawandel sagte Guterres:  Es müssen ernsthafte Maßnahmen ergriffen werden, die Treibhausgase bis 2030 um 45 % zu eliminieren, mit dem Ziel,  fossile Brennstoffe bis 2050 zu eliminieren.

Es muss dabei darauf hingewiesen werden, dass die Treibhausgasen  in den letzten zehn Jahren  um 14 %  gestiegen sind  und somit  die Welt vor einer Klimakatastrophe steht.

In Bezug auf die Länder der Gruppe der 20, die eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen um 80 % auf ihrer Agenda haben, erklärte er: Die Krise des Klimawandels ist eine Studie über wirtschaftliche und moralische Ungerechtigkeit.

Guterres glaubt, dass arme und gefährdete Länder Opfer der zerstörerischen Auswirkungen des Klimawandels sind, während Unternehmen für fossile Brennstoffe, Privatbanken und andere Institutionen weiterhin profitable Investitionen tätigen.

Die 77. Sitzung der Vollversammlung  der Vereinten Nationen begann am 21. September für eine Woche am Hauptsitz dieser  Organisation in Manhattan, New York.

Die Generaldebatte  dauert eine Woche und wird erstmals seit 2019 wieder vollständig als Präsenzveranstaltung abgehalten.