Sep 22, 2022 09:22 Europe/Berlin
  • UNO-Vollversammlung: Irans Präsident fordert Bestrafung von Mördern des General Soleimani

New York (ParsToday) - Präsident der Islamischen Republik Iran hat die amerikanische Mobbings- und Interventionspolitik verurteilt.

In einer Rede vor der UNO-Vollversammlung sagte Ebrahim Raisi, der Präsident der Islamischen Republik Iran,  am Mittwoch:  Iran fordert  eine faire gerichtliche Untersuchung des Verbrechens des ehemaligen Präsidenten der Vereinigten Staaten bei der Ermordung des  Generalleutnants Qassem Soleimani durch ein faires Gericht.

Raisi betonte, es sei der Wunsch jedes einzelnen Menschen, dass Gerechtigkeit als eine "göttliche Vorgabe" praktiziert wird. Es sagte dazu weiter, Iran unterstütze die Globalisierung der Gerechtigkeit, denn sie  sei einigend, während Unterdrückung kriegestiftend sei.

Präsident der Islamischen Republik Iran unterstrich, dass Iran an gemeinsames Schicksal der Menschheit glaubt und meint; ein Land, das Gerechtigkeit für sich beanspruche und zugleich  Terroristen unterstütze, sollte sich für Menschlichkeit, Freiheit und Gerechtigkeit schämen; aber Völkerrechte, die durch Großmächte mit Füßen getreten würden, besäßen  einen höheren Stellenwert als Menschenrechte.

Raisi zeigte dann ein Foto  vom General Qassem Soleimani, dem ehemaligen Kommandeur der Quds-Brigaden der iranischen Revolutionsgarden, der im Januar 2020 in der Nähe des Internationalen Bagdader Flughafens  bei einem US-Drohnenangriff  ums Leben kam, und sagte: Eine faire gerichtliche Untersuchung des Verbrechens des ehemaligen Präsidenten der Vereinigten Staaten ist ein Dienst an der Menschlichkeit.

Des Weiteren verwies der iranische Präsident auf die Fortschritte der Islamischen Republik Iran in den Bereichen "Wissenschaft, Wirtschaft und Technologie" und erklärte, die heutige Welt brauche einen starken Iran. Er sagte dazu weiter, die alte Welt sei  durch  Unilateralismus, Hegemonie, Überwindung von Moral und Tugend, Verbreitung  von Armut und Diskriminierung, Gewaltanwendung und Einsatz internationaler Organisationen als Druckmittel in unabhängigen Ländern geprägt gewesen, und diese "ungerechte Ordnung" habe heute ihre Legitimität verloren und gehe zweifellos zugrunde.

Der Präsident der Islamischen Republik Iran erklärte: Der Untergang  der politischen Ethik und die krankhafte  Zunahme illegitimer Aktionen des Unilateralismus haben große Herausforderungen auf dem Weg der menschlichen Existenz  geschaffen. Um diesen neuen globalen Drohungen zu begegnen, gebe es nur die Option der Verbundenheit im Rahmen des Multilateralismus sowie  auf der Grundlage der von göttlichen Propheten geschaffenen Prinzipien.

Präsident Raisi erklärte, die Islamische Republik dulde keine Beziehung, die auf Unterdrückung basiere, und stehe zu den Rechten ihres Volkes. Er fügte hinzu, eine Logik, die auf Gerechtigkeit basiere, sei mächtig und beherrsche die Herzen, und ein Land, das keine Logik habe, greift auf Besatzung, militärische Intervention, Feldzug und selektive Behandlung und viele andere Gräueltaten zurück.

Präsident der Islamischen Republik Iran sagte dann,  Hegemonie und der Geist des Kalten Krieges belästigten  die Welt und eine neue Ära der Unruhe bedrohe die  Welt. Er fügte hinzu, der Wunsch der Nationen der Welt, Gerechtigkeit zu verwirklichen, habe  zugenommen.

Präsident Raisi bekräftigte ferner: Die Fruchtbarkeit der Doktrin des Widerstands ist ein klarer Ausdruck der Entschlossenheit der Nationen, Gerechtigkeit zu verwirklichen, aber andererseits versucht der Unilateralismus, die Länder von ihrem direkten Weg abzuhalten.

Die (US-) Amerikaner ließen Länder nicht auf eigenen Beinen stehen, und die Freunde dieses Landes seien auch nicht in einer besseren Situation; was heute in Europa passiere, sei ein Spiegel dessen, was in den vergangenen Jahrzehnten in Asien geschehen sei, sagte der iranische Präsident abschließend.

 

 

Tags