Sep 24, 2022 11:57 Europe/Berlin
  • Saudi-Arabien will positive Beziehungen zu Iran aufbauen

New York (ParsToday) - Riad beabsichtige laut dem saudischen Außenminister , enge und freundschaftliche Beziehungen zu Iran aufzubauen.

Dazu hätten Vertreter beider Länder im Rahmen eines diplomatischen Prozesses zur Verbesserung der bilateralen Beziehungen mehrere Gesprächsrunden in der irakischen Hauptstadt Bagdad abgehalten, sagte Faisal bin Farhan Al Saud, Saudi-Arabiens Außenminister,  gestern (Freitag) in einem Interview mit  dem englischsprachigen Nachrichtensender France 24 am Rande der 77. UN-Generalversammlung in New York.

„Wir haben  die feste Absicht, positive Beziehungen zu unseren Nachbarn, Iran, aufzubauen.“

Der Irak hat seit letztem April fünf Gesprächsrunden zwischen Saudi-Arabien und Iran auf der Ebene der Sicherheitschefs veranstaltet.

Bereits im Juli würdigte Amir-Abdollahian die „konstruktive“ Rolle des Irak bei der Veranstaltung des regionalen Dialogs und sagte,  es habe in den letzten fünf Gesprächsrunden mit Saudi-Arabien „Fortschritte“ gegeben.

Er fügte hinzu, er habe den irakischen Vermittlern gesagt, Teheran sei bereit für eine neue politische und sicherheitspolitische Phase mit Riad, und äußerte die Hoffnung, dass diese Maßnahme „schließlich zur Wiederaufnahme diplomatischer   Beziehungen zwischen Saudi-Arabien und der Islamischen Republik Iran  führen würde“. 

Nach den Protesten gegen die Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Scheich Nimr Baker al-Nimr durch Saudi-Arabien und der Erstürmung der saudischen Botschaft in Teheran durch die aufgebrachten Demonstranten brach  die Regierung in Riad die diplomatischen Beziehungen zum Iran ab.

Das Königreich verfolgte jahrelang eine konfrontative Außenpolitik gegenüber der Islamischen Republik, scheint aber kürzlich den Kurs geändert zu haben.

Saudi-Arabien scheint kürzlich seinen Kurs geändert zu haben und zeigt über diplomatische Kanäle und Dritte Bereitschaft, die bilateralen Beziehungen zu Iran wiederaufzunehmen.

An einer anderen Stelle seines   Interviews bemerkte der saudische Außenminister,  Riad habe Bedenken hinsichtlich einer möglichen Wiederbelebung des gemeinsamen umfassenden Aktionsplans (JCPOA/Atomabkommen)  von 2015, insbesondere hinsichtlich der Inspektionen der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO).

Er räumte jedoch ein, dass jede Einigung über die Wiederbelebung des Iran-Deals besser sei als kein Deal. 

Die USA haben das Abkommen im Mai 2018 unter dem ehemaligen Präsidenten Donald Trump aufgegeben und die einseitigen Sanktionen, die sie gemäß dem JCPOA  aufgehoben hatten, wiedereingeführt.

Die Gespräche zur Rettung des Abkommens begannen im April letzten Jahres in der österreichischen Hauptstadt Wien - Monate nachdem Trumps Nachfolger Joe Biden US-Präsident geworden war - mit der Absicht, Washingtons Ernsthaftigkeit bei der Wiederbelebung  des Abkommens und der Aufhebung der Anti-Iran-Sanktionen unter Beweis zu stellen.

Trotz beachtlicher Fortschritte verursachten die Unentschlossenheit und Zögerlichkeit der USA mehrere Unterbrechungen bei den Marathongesprächen.

 

 

Tags