Nov 19, 2022 12:39 Europe/Berlin
  • Ungarn kritisiert EU-Sanktionen gegen Russland

Budapest (ParsToday/Press TV) - Ungarn hat Sanktionen der Europäischen Union gegen Russland wegen der russischen Militäroperation  in der Ukraine als „kontraproduktive Intervention“  in den Konflikt kritisiert.

„Es ist ein Schritt in Richtung Krieg, wenn jemand sich wirtschaftlich in einen militärischen Konflikt einmischt“, sagte Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban am Freitag in einem Radiointerview.

"Sich zu positionieren" könne schnell darauf hinauslaufen, "ein echter Krieger zu werden", fügte er hinzu.

Russland startete am 24. Februar die sogenannte „militärische Sonderoperation“   in der Ukraine.

Seit Beginn des Krieges haben westliche Länder, angeführt von den USA, Sanktionen gegen Russland verhängt und zugleich der  Ukraine  moderne Waffen geliefert. Russland sagt, dass diese Maßnahmen die Feindseligkeiten nur verlängern würden.

Seit Beginn des Krieges versucht Ungarn, auf dem Zaun zu sitzen, indem es sich weigert,  Waffen in die Ukraine liefern. Es  lehnt  zudem   a ein 18-Milliarden-Euro-Unterstützungspaket für Kiew ab.

Budapest macht die wirtschaftlichen Zwangsmaßnahmen für die steigenden Energierechnungen und die explodierende Inflation in allen europäischen Ländern verantwortlich.

Orban ergänzte seine Bemerkungen und betonte erneut, dass die „Lieferung von zerstörerischen Waffen, die Ausbildung ukrainischer Soldaten auf unserem eigenen Territorium [und] die Sanktionierung der Energie“ durch die EU nichts Anders als ein selbstzerstörerischer Schlag gewesen sei.