Dez 28, 2020 07:59 Europe/Berlin

Einige muten wie Engel in Menschengestalt auf der Erde an. Sie sind in weiß gekleidet, erscheinen an der Seite von Bettlägerigen  und sind mitfühlend um Linderung deren Schmerzen  bemüht.

 

Diese irdischen Engel sind die Krankenpfleger und Krankenpflegerinnen. Sie sind freundlich und geduldig und ihre Anwesenheit und  Hilfe  flößen den Kranken Zuversicht ein. Ihr Lächeln beruhigt sie.

 

Der  Jahrestag der Geburt der Schwester Imam Husains, der geehrten Zeynab-i Kubra (F), am 5. Dschamadi ul Awwal, dieses Jahr der 20. Dezember,   wurde im Iran zum Tag der Krankenpfleger und Krankenpflegerinnen ernannt (Ruz-i Parestar). Es war Zeynab die sich stark und liebevoll um die Hinterbliebenen Imam Husains während der Gefangenschaft gekümmert hat.  Revolutionsoberhaupt Ayatollah Khamenei  hat am Ruz-i Parestar an diese großartige Heilige des Islams erinnert und alle auf die Liebe der Krankenpfleger und Krankenpflegerinnen und auf deren bedeutsamen Beruf aufmerksam gemacht. In einer Fernsehansprache  gratulierte er zum Ruz-i Parestar und nannte die Krankenbetreuer Engel der Barmherzigkeit. Er sagte, diese Bezeichnung sei völlig angemessen und in keiner Weise übertrieben.  

 

Schon in der Vergangenheit hat Revolutionsoberhaupt Ayatollah Khamenei die Krankenpfleger und -pflegerinnen als Engel der göttlichen Barmherzigkeit bezeichnet und seine besondere Anerkennung für diese Gruppe von einsatzbereiten Menschen kundgegeben.  Am Tag zur Ehrung dieser Opferbereiten hat er über deren wertvollen Dienste gesagt:  „Ein Krankenpfleger muss sich sowohl um den Körper als auch um die Seele des Kranken kümmern.  Was die körperliche Seite betrifft, so sind die Krankenpfleger und  -pflegerinnen in Wahrheit Arbeitspartner und Helfer des Arztes.  Sie leisten einen großen Beitrag zur körperlichen Genesung des Kranken... Was aber die Seele des Kranken betrifft, so sind in Wahrheit hauptsächlich sie es, die mitfühlen, trösten und beruhigen.  Dies ist eine sehr bedeutende Rolle.  Der Krankenpfleger und die Krankenschwester unterstützen eine rasche körperliche Genesung und ermöglichen diese und sie beruhigen außerdem die  Seele und die Nerven des Kranken. Mit einem freundlichen Wort und einer freundlichen Geste geben sie ihm ein gutes Gefühl und wirken positiv auf seine Seele ein.“

                  

Ein Kranker braucht Pflege. Er leidet, weil sein Körper verletzt ist oder er einen schweren Knochenbruch hatte, der operiert werden musste. Die Krankheit hat ihn geschwächt und er braucht liebevolle Hilfe. Weder der Ehepartner, noch die Eltern oder Kinder können im Krankenhaus ihm richtig helfen oder an seiner Seite sein. Und so hofft er auf Gottes Beistand und dann auf die hilfreichen Hände des Krankenhauspersonals. Der Krankenpfleger und die Krankenschwester  eilen herbei und kümmern sich um die körperlichen und emotionalen Bedürfnisse des bettlägerigen Kranken.

Ayatollah Khamenei sagt über die wichtige Rolle dieser hilfsbereiten Menschen: „Selbst wenn der beste Arzt im Krankenhaus an das Bett des Kranken kommt und Anweisungen gibt und hilft, bleibt die Genesung des Patienten schwierig, falls es keine Betreuer gibt,  die dem Kranken helfen und ihn freundlich behandeln.  Die Krankenpflege spielt eine große Rolle dabei, dass der Kranke sich erholt. Ohne sie könnte manchmal die Behandlung ergebnislos verlaufen. Dies sollte als etwas sehr Wichtiges betrachtet werden.“

Fernsehansprache des Revolutionsoberhauptes anlässlich des Jahrestages der Geburt der edlen Zainab (F) und des Tages der Krankenpfleger/innen

 

Manchmal verliert ein kranker Mensch die Hoffnung,  weil seine körperlichen und seelischen Kräften nachgelassen haben, und er  erschöpft und ungeduldig geworden ist. Unterdessen erfordert die Gesundung des Körpers, dass er innerlich stark und optimistisch bleibt.  Auch hier ist es die Krankenschwester und der Krankenpfleger,  die herbeieilen und mit ihrer Menschenliebe dem Kranken Hoffnung auf die Genesung schenken. Ihr freundliches Lächeln belebt den Kranken wieder mit Hoffnung. Sieht denn jemand dieses Lächeln und lohnt er es? Ayatollah Khamenei sagt, dass dieses Lächeln und alle anderen Mühen, die diese Engel der Barmherzigkeit auf sich nehmen, bei Gott zu Buche stehen und er sie nicht vergisst und belohnt.

Revolutionsführer Ayatollah Khamenei  weist darauf hin, dass die Liebe der Menschen untereinander den schönen Lehren des Islams und Korans entspringt und sagt: „Die Pflege und Betreuung, das Mitfühlen und Ermutigen  und die Güte zählt alles zu den hohen Werten des Islams.  Das Gebot der Barmherzigkeit und des Verständnisses und der Güte stellt eines der wichtigsten Gebote  dar. Wenn es im Koran (in der Sure Fath, Sure 48, Vers 29) heißt رُحَماءُ بَینَهُم‌ : sie (die Gläubigen)  sind freundlich, sind  barmherzig  zu einander,  dann  ist damit nicht nur die Barmherzigkeit gegenüber den Kranken gemeint, sondern gegenüber allen Menschen.  Alle müssen miteinander barmherzig und freundlich umgehen. Die Krankenschwestern und Krankenpfleger tun dies.“

  Ayatollah Khamenei hat auf den schwierigen Beruf dieser Engel der Barmherzigkeit und ihre Dienstleistungen hingewiesen und gesagt: „Krankenpfleger- und pflegerinnen bereiten sich selber innerlich auf diese Arbeit vor. Sie werden auch müde. Diese Arbeit ist ja auch anstrengend und ermüdend, aber sie ertragen es. Wo sie dem Kranken ein Lächeln schenken müssen, lächeln sie. Dies ist eines der wertvollsten Dinge im Islam. Es gehört zu seinen Empfehlungen. Eine der schönsten Szenen im Leben der Menschen ist wahrhaft der Versuch, die Leiden eines anderen Menschen zu lindern.“

           

Die Arbeit des Pflegepersonals in den Krankenhäusern  wurde in diesem Jahr wegen Corona um ein Vielfaches schwieriger als zuvor. Diese Engel der Barmherzigkeit waren gezwungen, unablässig wegen dem ansteckenden Virus besondere Schutzbekleidung, einen Mundnasenschutz, Handschuhe und eine Schutzbrille  oder einen Gesichtsschutz  zu tragen. Die Ansteckungsgefahr hat sie nicht von ihrem Dienst abgehalten und sie haben an der Vorderfront um die Gesundheit ihrer Landsleute gekämpft. Ayatollah Khamenei  hat über dieses tapfere Verhalten der Krankschwestern und Krankenpflegern während der Corona Zeit gesagt: „Unsere Krankenpfleger und –pflegerinnen  in den Krankenhäusern haben auf eine Weise gehandelt, schöne   Szenen geschaffen und einen Einsatz gezeigt, dass der Mensch in Bewunderung versetzt wird. Die Krankenpflege ist an sich schon ein schwieriger Beruf, eine Arbeit voller Stress.  Und wenn dann auch noch zu all dieser Anstrengung und diesem Stress die Gefahr der Ansteckung hinzukommt, dann macht dies den Beruf noch viel schwieriger. Unsere Krankenpfleger und -pflegerinnen  haben in dieser Corona-Zeit eine solche erschwerte Arbeit geleistet, obwohl ihr eigenes Leben in Gefahr war.  Sie haben gewusst, dass die Wahrscheinlichkeit besteht, dass sie sich anstecken, aber dennoch sind sie ihrer Arbeit nachgegangen. Alle unsere Krankenbetreuer, unsere lieben Pfleger und Pflegerinnen, haben sich wirklich in dieser Zeit mit einem großen Werk verewigt.“

 

 

In diesen Tagen der Bekämpfung des Corona-Virus ist der Bevölkerung bewusster geworden, welche Dienste das Krankenhauspersonal leistet und dessen Ansehen ist daher unter der Bevölkerung gestiegen.  Einige haben dem Pflegepersonal Blumen gebracht, andere haben in Interviews und in den Netzwerken ihnen ihren Dank ausgedrückt. Ayatollah Khamenei sagte darüber: „Wegen diesem Einsatz hat die Bevölkerung  die Krankenpfleger und -pflegerinnen in dieser Zeit zu schätzen gelernt. Vorher haben viele diesem Beruf keine solche Aufmerksamkeit geschenkt. Aber während der Corona-Geschichte hat die Bevölkerung begriffen, wie groß dieser Dienst ist, und wie wichtig und welche hohen Werte er beinhaltet. Das haben alle begriffen. Deshalb werden sie heute mehr denn je geschätzt.“

Dies genüge allerdings nicht, fuhr Ayatollah  Khamenei fort, und  verwies auf die wichtigen Pflichten der Regierung gegenüber dem Krankenhauspersonal. Er sagte, dass darunter die Umsetzung des Gesetzes der Tarifordnung für Krankenpflegedienste falle. Er beklagte, dass dieses Gesetz zugunsten der Krankenpfleger und Pflegerinnen  noch nicht durchgeführt wurde und forderte dessen Verwirklichung.   

Auch betonte das Revolutionshaupt die feste Einstellung von  30 Tausend Krankenpfleger und -pflegerinnen. Schon seit mehreren Jahren  stellt er diese Forderung und fordert ein besseres Einkommen für diese Gruppe von Berufstätigen. Vor kurzem hat das Gesundheitsministerium einige Maßnahmen ergriffen, aber Ayatollah Khamenei verlangte eine effektivere Verfolgung der Angelegenheit. Die  Einkommenslage von Krankenhauspersonal und deren Rechte und Zusatzvergütungen müssten abgesichert werden, sagte er.

  Zugleich kondolierte Ayatollah Khamenei den Familien, die in der Corona-Zeit einen ihrer Angehörigen verloren haben, der im Krankenhaus auf Kosten seines Lebens die Corona-Patienten gepflegt  hat. Er bat Gott um Vergebung für diese opferbereiten Menschen und um Erhöhung ihrer Stufen. Ebenso bat er den  Herrn  um Seinen Segen für alle Pflegerinnen und Pflegerinnen und um ihr Glück und Wohl in dieser und jener Welt.

 

 

 

Tags